Fr, 19. Oktober 2018

Frist versäumt

10.12.2012 10:04

Sohn noch nicht angemeldet: Adele muss Strafe zahlen

Nachdem Adele im Oktober Mutter eines Buben wurde, hat sich nun angeblich das Amt bei ihr gemeldet. So hat sie laut "The Sun" die gesetzlich festgelegte 42-tägige Frist überschritten, in der sie ihren Nachwuchs nach det Geburt zu registrieren hätte. Nun muss sie deshalb ein Bußgeld von umgerechnet rund 1.200 Euro zahlen.

Wie ein Insider gegenüber der Zeitung betont, sei dies allerdings nicht ungewöhnlich – und auch kein Grund zur Sorge. "Es wird wohl kaum morgen die Polizei bei ihr an der Tür klopfen. Es ist wahrscheinlich nur ein Versehen auf ihrer Seite", so der Informant.

"Die meisten Eltern registrieren ihr Baby innerhalb von zwei Wochen, weil es eine schöne Sache ist – und weil es sonst ein Strafgeld von maximal 1.000 Pfund zur Folge haben kann. Es gibt aber viele Gründe, warum Eltern zu spät dran sind, und Millionen von Paare machen sich da oft Ewigkeiten keine Gedanken drum."

Ihren Sprössling, dessen Name bisher nicht bekannt ist, zieht Adele mit ihrem Verlobten Simon Konecki groß. Wie vor Kurzem berichtet wurde, hofft die 24-Jährige angeblich, bald erneut schwanger zu werden. "Adele sagt, dass sie auf jedes Stück von sich stolz ist, aber sie ist froh, endlich wieder ihre Zehen sehen zu können", gab ein Nahestehender im Gespräch mit dem Magazin "Closer" preis. "Sie redet davon, wieder schwanger zu werden, aber Simon glaubt, dass sie ihre Meinung nach ein paar Wochen ohne Schlaf ändern wird!"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.