Missbrauchsvorwurf

Marc D. in Todesangst: Drohungen im US-Häfen

Wien
17.06.2024 06:00

Ein 24-jähriger Wiener wartet in Florida (USA) noch auf seine Anklage in Sachen Kindesmissbrauch und „Kidnapping“ – während sich die Familie die Kaution nicht leisten kann, wird Marc D. nun im Gefängnis bedroht. 

Bange Stunden durchlebt Familie D. in Wien-Favoriten. Nach der Festnahme ihres Sohnes Marc fühlt sich für die einfache Feinkost-Mitarbeiterin Verena (41) jede einzelne Stunde wie ein ganzes Jahr an. Die Dreifachmutter muss jetzt aber stark bleiben: Für ihren in Florida inhaftierten Sohn und seine jüngeren Halbgeschwister (zwölf und acht Jahre alt).

Nach dem Bericht der „Krone“ rollt eine Welle des Mitgefühls über die einfache Feinkost-Mitarbeiterin hinweg, doch die finanziellen Probleme bleiben.

Verena D. weiß im „Krone“-Gespräch nicht weiter. Ihr Sohn Marc tappte in Florida in eine angebliche Venusfalle und sitzt nun wegen Kindesmissbrauch und Entführung in Haft. Der IT-Techniker gilt als introvertierter und herzensguter Mensch. (Bild: Heinz Stephan Tesarek)
Verena D. weiß im „Krone“-Gespräch nicht weiter. Ihr Sohn Marc tappte in Florida in eine angebliche Venusfalle und sitzt nun wegen Kindesmissbrauch und Entführung in Haft. Der IT-Techniker gilt als introvertierter und herzensguter Mensch.

Vor allem, weil allein die Kaution von Marc bereits 160.000 Euro beträgt und der Betrag einfach nicht zu stemmen ist: „Wir kratzen alles zusammen, aber wir werden ihn nicht freibekommen“, erzählt Verena D. mit Tränen in den Augen. Die weiteren Anwaltskosten dürften ebenfalls astronomische Höhen erreichen. Anwalt Carl-Christian Thier versucht zwar im Hintergrund die Fäden zu ziehen, um Top-Experten des US-Strafrechts zum Mindesttarif zu engagieren, aber auch deren „Körberlgeld“ ist nicht ohne.

Zitat Icon

Wir kratzen alles zusammen, aber wir werden ihn nicht freibekommen.

Die verzweifelte Mutter zur „Krone“

Ohne Kaution steht Leben von Marc auf dem Spiel
Thier erklärt: „Ich kann ein wenig helfen, aber für so einen heiklen Fall braucht man ein ganzes Team an Anwälten.“ Währenddessen muss sich Marc nämlich nicht nur mit schlimmen Haftbedingungen herumschlagen, sondern es herrscht auch Lebensgefahr. Mithäftlinge dürften die Gründe für seine U-Haft herausgefunden haben und für mutmaßliche Sexualstraftäter und Kindesentführer kann das nicht nur in den USA böse Folgen haben. Verena D.: „Ich zittere jetzt um sein Leben!“

Die Nachrichten ihres Sohnes aus dem Gefängnis sind erschreckend. „Hi, bitte hol‘ mich auf Kaution raus. Leute (...) bedrohen mich jetzt. Ich habe nichts gesagt und sag‘ jetzt auch nichts dazu“, schrieb er etwa. Marc ist IT-Techniker und gilt als introvertierter sowie herzensguter Mensch.

Besonders bitter ist der Umstand, dass die teils sehr anzüglichen Nachrichten seiner 15-jährigen Chatfreundin vermutlich nicht vor Gericht zugelassen werden. Die letzte Hoffnung der Familie ist nun, dass die amerikanische Strafverfolgungsbehörde den gefälschten Ausweis des Mädchens – darauf war sie übrigens 19 Jahre alt – findet. Ein Nervenkrimi – und die Zeit läuft!

Anwalt im Interview
Fake-Ausweise sind ein Problem

Kronen Zeitung: Herr Thier, Ihre Kanzlei vertritt Marc, wie steht es in seinem Fall?
Carl-Christian Thier: Wir warten noch auf den Abschluss der Ermittlungen, dann können wir eine Strategie entwickeln.

Was braucht der Beschuldigte jetzt?
Ganz offen gesagt, viel Geld und ein ganzes Team von Anwälten. Die Vorwürfe wiegen schwer.

Hilfe für Marc D.

 

Das Mädchen soll ihm aber einen gefälschten Ausweis gezeigt haben?
Das können wir noch nicht verifizieren, aber generell sind gefälschte Ausweise in Florida weit verbreitet. Jedoch schützt Unwissenheit dann auch nicht vor einer Strafe.

Was droht Marc D. nun? 
Bis zu 30 Jahre Haft für alle Delikte. Wir hoffen aber wirklich, ihn gegen die Anklage der Staatsanwaltschaft erfolgreich verteidigen zu können.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele