Di, 17. Juli 2018

Attentat auf Mädchen

25.10.2012 15:34

Hauptverdächtiger im Fall Malala ausgeforscht

Mehr als zwei Wochen nach dem heimtückischen Angriff auf einen Schulbus im pakistanischen Swat-Tal, bei dem das 14- jährige pakistanische Mädchen Malala Yousufzai und zwei ihrer Schulkolleginnen durch Schüsse zum Teil schwer verletzt worden waren, haben nun Ermittler sechs Verdächtige verhaftet und die Identität des noch nicht gefassten Hauptbeschuldigten bekannt gegeben. Es handelt sich laut eines Berichts des Nachrichtensenders CNN um einen 23-jährigen Chemiestudenten (Bild rechts) aus derselben Region.

Der 23-jährige Atta Ullah Khan stammt, wie auch die sechs vor Kurzem verhafteten Personen, aus dem Swat-Tal im Nordwesten Pakistans, der als Rückzugsgebiet der islamistischen Taliban gilt. Khans Aufenthaltsort sei aber derzeit unbekannt.

Laut CNN habe der Hauptverdächtige, der Physik und Chemie studierte, der Hochschulverwaltung mehrere verschiedene Geburtsdaten zu seiner Person genannt. Neben den Verhafteten werden derzeit auch einige Familienmitglieder Malalas von der Polizei befragt. Diese gehören jedoch nicht zum Kreis der Verdächtigen.

"Nationalheldin" weiterhin in englischer Klinik
Das Schulmädchen, das von Kugeln am Kopf und am Hals getroffen worden war und seit dem Attentat als Heldin im Kampf gegen die radikalislamischen Taliban gefeiert wird (siehe Infobox), befindet sich nach wie vor in der Universitätsklinik von Birmingham in England. Zwar kämpfe sie mit einer Infektion infolge der Verletzung, doch es gehe ihr schon besser, berichtete CNN.

Mutiger Protest gegen die Taliban-Herrschaft
Malala war schon vor dem gezielten Attentat landesweit bekannt. Sie kritisierte immer wieder in ihrem Online-Tagebuch unter einem Pseudonym die Herrschaft der Taliban. Ihr Protest gegen das Extremistenregime, das danach trachtete, eine mittelalterliche Gesellschaftsordnung zu etablieren, hielt so lange an, bis die pakistanische Regierung die Taliban aus dem Swat-Tal vertrieb. Bis dahin war Malala praktisch schon landesweit bekannt. Im Dezember 2011 wurde die damals 13-Jährige von der pakistanischen Regierung für ihren Einsatz um die Bildungschancen junger Mädchen in Pakistan geehrt.

Vor Attentat gab es schon mehrere Todesdrohungen
Unmittelbar nach dem Angriff auf die 14-Jährige bekannten sich die Taliban zu diesem. Ein Taliban-Sprecher erklärte, seine Organisation sei für den Angriff verantwortlich. "Sie ist ein westlich gesinntes Mädchen. Sie kritisiert uns immer. Wir werden jeden angreifen, der die Taliban kritisiert." Zudem habe die Organisation das Mädchen und ihre Familie mehrfach gewarnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.