Mo, 24. September 2018

"Gaskassier-Schmäh"

20.10.2012 12:57

Trickdiebe in Wien gefasst - Polizei sucht weitere Opfer

Einer Bande von Trickdieben hat jetzt die Polizei in Wien offenbar das Handwerk legen können. Ein 56-jähriger Mann sowie zwei 36- bzw. 59-jährige Frauen stehen im Verdacht, mit dem "Gaskassier"-Schmäh seit 8. März mindestens fünf ältere Frauen in deren Wohnungen um Geld und Wertgegenstände erleichtert zu haben. Das älteste Opfer war 97, der Schaden beträgt bisher rund 11.000 Euro. Die Ermittler suchen allfällige weitere Opfer.

Geschnappt wurde das Trio nach einem Coup am 8. Oktober. Ihr Pech war, dass sich eines der Opfer einen Teil ihres Autokennzeichens gemerkt hatte. Noch vor ihrer Festnahme verkauften die Verdächtigen mehrere Schmuckstücke bei einem Juwelier.

Zwei Verdächtige für Polizei alte Bekannte
Für die Polizisten waren die beiden älteren Verdächtigen im Übrigen keine Unbekannten: Sie dürften schon mehrere Jahre im "Geschäft" sein, mit Unterbrechungen allerdings.

Das Trio gab immer vor, Kontrollen von Wasser, Strom oder Gas im Auftrag der Gemeinde Wien in der Wohnung durchführen zu wollen. Dann wurde mitgenommen, was wertvoll war. Die Herkunft von sichergestellten Juwelen ist laut Polizei bisher ungeklärt. In allen fünf bisher bekannten Fällen waren die Opfer jeweils Frauen.

Die Exekutive bittet allfällige Opfer bzw. die Besitzer der Schmuckstücke (Bild 2), sich beim Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 01/31310-57630 oder -57800 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.