Nicht rechtskräftig

Fünf Jahre Haft für Gewalt gegen Lebensgefährtin

Oberösterreich
15.05.2024 19:00

Wegen einer Vielzahl von Gewaltdelikten musste sich ein 27-jähriger Syrer aus Bad Schallerbach am Mittwoch vor dem Landesgericht Wels verantworten. Er bestritt fast alle Vorwürfe und versuchte, seine Lebensgefährtin als psychisch instabil darzustellen. Das schlug aber fehl – fünf Jahre Haft, nicht rechtskräftig.

Mehrfache Vergewaltigung, schwere Körperverletzung, schwere Nötigung und fortgesetzte Gewaltausübung gegen seine Lebensgefährtin: Wegen all dieser Vorwürfe musste sich ein 27-jähriger Syrer aus Bad Schallerbach am Mittwoch vor dem Welser Gericht verantworten.

Verteidigung schlug fehl
Der Angeklagte stritt fast alles ab: Seine Lebensgefährtin, die er als psychisch instabil bezeichnete, habe ihn erst betrogen, und dann angekündigt, ihn in den „Häfen“ zu schicken, als er drohte, ihrer Familie und Freunden von dem Vertrauensbruch zu erzählen.

Wenig überzeugend
Er hätte weder ihr noch dem gemeinsamen Sohn jemals Schaden zugefügt, so der 27-Jährige. Das überzeugte Richterin und Schöffen nicht: Fünf Jahre Haft und 1800 Euro für die Lebensgefährtin werden fällig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele