„Krone“-Kommentar

Warum Schoigu gehen musste

Ausland
13.05.2024 20:01

Das Austauschen eines Kriegsministers mitten im Krieg ist immer bemerkenswert, besonders bei Wladimir Putin. Denn der Kremlchef ist seit frühesten Zeiten loyal zu seinen Kumpanen, lässt keinen fallen. Sie altern mit dem Chef dahin.

Nun war aber im Kriegsministerium doch ein harter Schnitt notwendig. General Schoigu, ein ethnischer Tuwine aus Sibirien, wurde auch nicht gefeuert, sondern als Chef des Sicherheitsrates wegbefördert.

Im Kriegsministerium hatte sich Schlendrian und Korruption angesammelt: Artilleriegranaten ohne Pulver, Essenspakete ohne Inhalt. Die jüngste Verhaftung eines Vizeministers war nur die Spitze des Eisbergs. Schoigu muss auch das Scheitern des Blitzkriegs gegen Kiew und den Putschversuch der Prigoschin-Privatarmee verantworten.

Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu (oben) muss sein Amt nun an Andrej Beloussow (unten) abgeben. (Bild: AP)
Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu (oben) muss sein Amt nun an Andrej Beloussow (unten) abgeben.
(Bild: AP)

Noch interessanter als die Trennung von Schoigu ist die Neubesetzung durch Vize-Premier Andrej Beloussow. Er war bisher der Wirtschafts-Guru von Putin und hat sich durch die gründliche Umschaltung auf Kriegswirtschaft im Kreml Lorbeeren erworben.

Der ewige Kremlsprecher Peskow hat es auf den Punkt gebracht: Neue Ideen durch einen Zivilisten in dieses Ministerium.

Das bedeutet aber für die Ukraine und den Westen nichts Gutes: Putin plant einen langen, sehr langen Krieg. Alle Ressourcen des Landes sollen jetzt auf dem direkten Weg der Armee zur Verfügung stehen.

Ist Europa noch immer nicht aufgewacht?

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele