Sa, 23. Juni 2018

Wegen Verspätung

12.10.2012 10:28

Mexiko: Pizzaboten eingesperrt und getötet

Wegen einer 40-minütigen Verspätung soll ein Pizzabote in Mexiko von einem erbosten Kunden ermordet worden sein. Dieser gab gegenüber der Polizei zu, den Lieferanten aus Zorn stundenlang eingesperrt und danach getötet zu haben.

Die Leiche des Mannes sei mit verbundenen Augen und gefesselten Händen in Tetla de Solidad etwa 140 Kilometer östlich von Mexiko-Stadt gefunden worden, teilten die Behörden am Donnerstag mit.

Freundin unterstützte mutmaßlichen Mörder
Die Ermittlungen führten die Polizei sehr bald zum letzten Kunden des Pizzaboten, vor dessen Haus noch das Motorrad des Ermordeten parkte. Der 22-Jährige gab schließlich zu, den Pizzaboten aus Wut über die Verspätung stundenlang eingesperrt, geschlagen sowie schließlich, als er flüchten wollte, mit mehreren Messerstichen getötet zu haben.

Um die Tat zu vertuschen, soll der Mann die Leiche in der Nähe abgelegt haben. Unterstützt wurde der mutmaßliche Mörder von seiner Freundin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.