Kassenärzte schwinden

„Wien braucht dringend die Patienten-Milliarde“

Wien
10.05.2024 19:00

Aktuelle Zahlen belegen, die Zahl der Kassenärzte geht zurück, jene der Wahlärzte steigt. Doch das Problem ist hausgemacht.

Eine aktuelle Anfragebeantwortung aus dem Gesundheitsministerium – die „Krone“ berichtete – sorgt aktuell für Wirbel. Denn die aktuellen Erhebungen bestätigen: Während in einigen Fachrichtungen die Zahl der Wahlärzte explodiert, geht die Zahl der Kassenstellen dramatisch zurück. In Wien ist die Zahl an Kassenärzten seit 2012 um zwölf Prozent zurückgegangen, während im gleichen Zeitraum die Bevölkerung um 16 Prozent gewachsen ist.

Zitat Icon

Wir brauchen die versprochene Patientenmilliarde. Doch die Lage hat sich dramatisch verändert. War die Milliarde damals für ganz Österreich vorgesehen, bräuchten wir sie mittlerweile in Wien alleine.

(Bild: klemens groh)

Dr. Naghme Kamaleyan-Schmied, Kurienobfrau der niedergelassenen Ärzte in Wien

Prekär ist die Lage vor allem bei den Allgemeinmedizinern, Kinderärzten und Gynäkologen. Wahlärzten nun den Schwarzen Peter zuzuschieben, wäre einfach. Das will Dr. Naghme Kamaleyan-Schmied, Kurienobfrau der niedergelassenen Ärzte in Wien, so aber nicht stehen lassen: „Wahlärzte sind entstanden, weil sich Menschen im Kassenbereich einfach nicht mehr gut genug versorgt gefühlt haben. Für den Einzelnen bleibt immer weniger Zeit. Wahlärzte haben nur die Lücke gefüllt, die ihnen die Politik hinterlassen hat.“

So steht es um Wiens Kassenärzte (Bild: Krone KREATIV, stock.adobe.com)
So steht es um Wiens Kassenärzte

Über 80 Hausärzte bahendeln keine Patienten
So sind in Wien alleine bei den Hausärzten aktuell 36 Stellen nicht besetzt. Noch dramatischer: 85,5 Verträge (inkl. Primärversorgungseinheiten und Erstversorgungsambulanzen) sind zwar schon unterschrieben, die Ärzte können aber noch keine Patienten versorgen. Der Grund: In den meisten Fällen fehlen einfach die Räumlichkeiten dafür. Hier gehöre die Problematik der „unechten Umsatzsteuerbefreiung“ endlich geklärt.

Es fehlt das Geld für moderne Leistungen
Weiters fordert Kamaleyan-Schmied daher rasche Verhandlungen bezüglich einer Modernisierung des Leistungskatalogs: „Untersuchungen wie die Schilddrüsen-Szintigraphien oder Venenultraschalls müssen aufgenommen werden. Die Folgekosten würden durch eine frühe Behandlung deutlich sinken. Wir brauchen dringend die Patientenmilliarde. Doch die Lage hat sich seit seither dramatisch verschlechtert. War die Milliarde damals für ganz Österreich vorgesehen, bräuchten wir sie mittlerweile in Wien alleine.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele