Do, 19. Juli 2018

Eishockey-Liga

05.10.2012 22:31

Graz 99ers siegen bei Vanek-Debüt gegen Zagreb 5:4

Die neunte Runde der heimischen Eishockey-Liga ist am Freitagabend in drei von sechs Spielen zumindest in die Verlängerung gegangen. Der KAC setzte sich im Penaltyschießen bei Olympija Laibach mit 4:3 durch, Meister Linz besiegte die Vienna Capitals in der Overtime mit 4:3, und in Graz setzten sich die 99ers erstmals mit Topstar Thomas Vanek gegen Medvescak Zagreb erst im Shootout mit 5:4 durch.

Graz 99ers - Medvescak Zagreb 5:4 n.P. (0:0, 3:3, 1:1/0:0/1:0)
Zum großen Fest geworden ist das Debüt von Vanek in Graz. Über 4.000 Zuschauer sorgten erstmals seit Jahren für eine ausverkaufte Eishalle Liebenau und durften auch gleich über den ersten Treffer von Österreichs bestem Spieler jubeln. Vanek erzielte beim 5:4-Erfolg nach Penaltyschießen der Graz 99ers gegen Medvescak Zagreb den Treffer zur 3:2-Führung (32.).

Im Mitteldrittel brachte Latendresse die Grazer in Unterzahl in Führung (23.), doch zu viele Strafen brachten die Heimischen in Bedrängnis. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 20 Sekunden drehten Miller (30./PP2) und Greentree (30./PP) das Spiel. Doch die 99ers schlugen durch Daoust zurück (31.), ehe die Fans - nach Videobeweis - auch über den ersten Treffer von Vanek jubeln durften.

Ein typischer Treffer der Marke Vanek, den die begeisterten Zuschauer nach 31:49 Minuten zu sehen bekamen: Im Powerplay postierte sich der Flügelstürmer vor dem Gehäuse und fälschte einen Schuss von Jarrett ins Tor ab. Eine Aktion, die auch in der NHL dutzendfach zu einem Treffer geführt hat und die Halle in Graz zum Toben brachte. Im Penaltyschießen scheiterte er aber zweimal, einmal an Torhüter Ouzas, einmal an der Stange.

VSV - Red Bull Salzburg 4:3 (1:1, 1:2, 2:0)
Völlig offen verlief auch der Schlager zwischen Tabellen-Leader Villacher SV und Red Bull Salzburg. Die Villacher, die ab Sonntag mit New York Islanders-Star Michael Grabner antreten, lieferten den Gästen aus Salzburg einen Schlagabtausch samt immer wieder wechselnder Führung.

Erstmals mit von der Partie für den VSV war der Kanadier Brad Cole, der aber vor allem mit einem Check an Latusa (12.) auffiel. Letzterer musste mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus. Die Villacher überzeugten vor allem im Schlussdrittel, in dem sie einen 2:3-Rückstand durch Altmann (6. Saisontreffer) und Hughes 64 Sekunden vor Schluss noch in einen 4:3-Erfolg verwandelten. Es war bereits der sechste Sieg in Folge für die Draustädter.

Fehervar - HC Innsbruck 4:3 (2:1, 1:1, 1:1)
Der erste Auftritt eines weiteren österreichischen NHL-Legionärs endete hingegen mit einer Niederlage für den Gast-Spieler: Bei den Innsbrucker Haien war beim 3:4 in Szekesfehervar erstmals Andreas Nödl im Einsatz. Der normalerweise für die Carolina Hurricanes spielende Wiener hatte im ersten Drittel eine gute Chance, konnte sich aber sonst noch nicht herausragend in Szene setzen.

Zumindest zeigten die Innsbrucker nach der 1:7-Schlappe gegen Ljubljana eine verbesserte Defensive. Die Ungarn sorgten jeweils mit 2:0, 3:1 und 4:2 für klare Führungen, die Innsbrucker schafften immer wieder den Anschlusstreffer. Am Ende wurde es aber nichts mit einem Auswärtspunkt.

Olimpija Ljubljana - KAC 3:4 n.P. (2:1, 0:1, 1:1/0:0/0:1)
Der KAC feierte in Slowenien einen 4:3-Sieg nach Penaltyschießen gegen Olimpija Ljubljana. So wie einige österreichische Clubs hat auch Ljubljana auf den NHL-Lockout reagiert und Detroit-Legionär Mursak verpflichtet. Der Slowene war auch mit drei Assists eine der bestimmenden Persönlichkeiten vor 3.000 Zuschauern gegen die Klagenfurter. Der KAC lief einem 0:2 und 2:3-Rückstand nach, ein Treffer von Koch (45.) brachte die Kärntner dann in die Verlängerung. Dort fiel kein Tor, im Penaltyschießen entschied Spurgeon die Partie für den KAC.

Black Wings Linz - Vienna Capitals 4:3 n.V. (1:0, 1:1, 1:2/1:0)
Meister Linz gewann ein packendes Duell mit den Vienna Capitals nach 2:0-Führung und 2:3-Rückstand mit 4:3 nach Verlängerung. Zum Helden des Abends für die Linzer avancierte Murphy, der in der 58. Minute den Ausgleich zum 3:3 erzielte. In der Verlängerung dauerte es dann nur 22 Sekunden, bis abermals Murphy von der blauen Linie zum Endstand traf. Bei den Wienern noch nicht im Einsatz war Neuzugang Potter, der Verteidiger von den Edmonton Oilers debütiert am Sonntag daheim gegen Zagreb.

Dornbirner EC - Znojmo 4:5 (1:2, 0:3, 3:0)
In Dornbirn sah der dortige Eishockey Club gegen den Tabellen-Dritten Znojmo nach zwei Dritteln beim Stand von 1:5 einem Debakel entgegen. Zwar gingen die Hausherren durch Robert Logan MacMillan in der 7. Minute noch mit 1:0 in Führung, in der Folge waren die Tschechen vorerst klar überlegen. Jarusek (13.) und Pucher (19.) stellten noch vor der ersten Pausensirene den Spielstand auf den Kopf, mit drei Treffern im Mitteldrittel durch Roznik, Beranek und Bartos waren die Weichen zum Sieg scheinbar gestellt. Mit Treffern durch Aquino (44.), Feichtner (47.) und Kozek (50.) bewiesen die Vorarlberger in einem tollen Schlussabschnitt aber große Moral. Am Ende blieb die Aufholjagd mit einem 4:5 aber unbelohnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.