Di, 18. September 2018

Heim schließt

05.10.2012 14:20

Land Kärnten hat Saualm-Vertrag gekündigt

Der Vertrag zwischen dem Land Kärnten und der Betreiberin des Asylwerberheims auf der Saualm ist gekündigt worden, wie das Flüchtlingsreferat des Landes am Freitag mitteilte. Die neue Flüchtlingsbeauftragte Barbara Gutsche nannte Vorwürfe und Anzeigen gegen die Betreiberin und den daraus entstandenen Vertrauensverlust als Begründung. Das von Jörg Haider gegründete Heim war in der Vergangenheit immer wieder wegen angeblicher Missstände in die Kritik geraten.

Das Ende des Asylwerberheims Saualm dürfte aber trotz Vertragskündigung durch das Land kein Aus für das Konzept "Sonderbetreuung" sein. "Die präventive Wirkung eines Quartiers für Personen mit besonderem Betreuungsbedarf hat sich deutlich positiv auf die anderen Asylwerberheime in Kärnten ausgewirkt", stellte Gutsche fest. Daher werde an einem Nachfolgeprojekt zur Unterbringung von Asylwerbern "mit besonderem Betreuungsbedarf außerhalb der Ballungsräume" bereits gearbeitet.

Das Heim auf der Saualm war zur Unterbringung mutmaßlich straffälliger Asylwerber eingerichtet worden. Wo das neue Heim stehen wird und ab wann dort Flüchtlinge untergebracht werden sollen, sei noch offen, hieß es aus dem Flüchtlingsreferat.

Heim wegen Missständen im Visier der StA
Es gibt mehrere Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt und bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft im Zusammenhang mit dem Heim. Die Klagenfurter Behörde hat das Landeskriminalamt bereits mit Erhebungen beauftragt. Es geht um angeblich mangelnde ärztliche Versorgung der Bewohner bzw. um Übergriffe durch Pflege- und Security-Personal.

Anzeigen wegen Untreue und Amtsmissbrauchs - unter anderem gegen den Flüchtlingsreferenten Landeshauptmann Gerhard Dörfler - wurden an die Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien abgetreten, weil gegen Dörfler dort bereits in anderen Causen ermittelt wird. Dörfler wies die Vorwürfe gegen seine Person zurück.

Innenministerin begrüßt Kündigung des Vertrages
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner begrüßt die Kündigung des Vertrages. "Mein Dank gilt den Verantwortlichen im Land Kärnten", erklärte die Ressortchefin am Freitag. Dies sei ein "klares Zeichen für die gute Zusammenarbeit, wenn es um die menschenwürdige Unterbringung von Asylwerbern geht". Hochzufrieden mit der Schließung des umstrittenen Asylwerberheims auf der Saualm zeigten sich auch die Kärntner Parteien SPÖ, Grüne und BZÖ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.