Mo, 22. Oktober 2018

Wiederholungstäter

03.10.2012 22:58

Italien: Protest auf Kuppel des Petersdoms

"Schluss mit Monti, mit Europa und den multinationalen Firmen", ist auf dem Banner eines 46-jährigen Italieners zu lesen gewesen, der sich am Dienstagabend als Tourist in den Petersdom begeben und danach auf der Kuppel mit dem ausgerollten Schriftzug seinen Frust über die italienische Politik öffentlich zur Schau gestellt hatte.

Vatikanische Gendarmen eilten zu dem Mann und versuchten ihn vor den Augen der überraschten Touristen zu überreden, den Protest zu beenden und hinunterzusteigen. Anstatt aufzugeben, verbrachte der Unternehmer aus Triest jedoch die ganze Nacht auf der Kuppel, erst am Mittwochabend kletterte er herunter.

Der Grund für seinen Protest: Der 46-Jährige Restaurantbesitzer Marcello de Finizio fürchtet, wie einige seiner Kollegen, angesichts einer ab 2015 geltenden EU-Richtlinie im Zuge der Liberalisierung von Dienstleistungen seine Zulassung zu verlieren.

Mit Protestaktion Treffen erzwungen
In Italien ist der 46-Jährige für seine aufsehenerregenden Aktionen bekannt. Schon im Juli hatte er die Kuppel der Peterskirche erklommen und in 135 Meter Höhe gegen die EU protestiert. Im März war er auf einen 80 Meter hohen Kran in Triest geklettert und hatte ein Treffen mit Italiens Europaminister Enzo Moavero Milanesi gefordert. Diese Protestaktion war von Erfolg gekrönt - die beiden trafen sich am 30. April dieses Jahres.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.