Fr, 21. September 2018

1 Jahr früher am Ziel

02.10.2012 10:54

Krankenkassen sind bei Einsparungen weit über Plan

Die Krankenkassen liegen in ihrem Sanierungsbemühungen über dem Plan. Die von der Politik vorgegebenen Finanzziele haben die Kassen übererfüllt, geht aus dem Monitoringbericht des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger hervor, den Gesundheitsminister Alois Stöger am Dienstag dem Ministerrat vorgelegt hat. Für den Zeitraum von 2010 bis 2013 wurden den Kassen Kostendämpfungen von insgesamt 1,725 Milliarden Euro auferlegt. Das Ziel wird wohl schon heuer erreicht.

Die Kassen sind schon seit Beginn über Plan. Im Jahr 2010 waren 197 Millionen Euro vereinbart, tatsächlich wurden jedoch 410 Millionen Euro eingespart. Für das Jahr 2011 sollten die Kassen 361 Millionen einsparen, tatsächlich geschafft haben sie 643 Millionen Euro.

Und für heuer werden die Krankenkassen statt der geforderten 510 Millionen laut Prognose 728 Millionen Euro einsparen. Damit werden die bis 2013 geforderten Kostendämpfungen von 1,725 Millionen voraussichtlich schon heuer erfüllt sein. Für 2013 wurden noch weitere Einsparungen von 657 Millionen Euro vereinbart.

Wer spart, bekommt Zuschüsse
Die Erfüllung der Finanzziele ist für die Krankenkassen Voraussetzung dafür, dass sie die im Strukturfonds bereitgestellten Gelder abholen können. Für das Jahr 2010 waren das 100 Millionen Euro, seit dem Vorjahr 40 Millionen Euro, diese Summe ist bis 2015 gesetzlich fixiert. Ein ähnliches System ist im Zuge der derzeit laufenden Verhandlungen über die Gesundheitsreform auch für die Spitalsfinanzierung im Gespräch, um die Auszahlung von Geldern an die Erreichung von vorgegebenen Zielen zu binden.

Für Stöger ist der aktuelle Bericht "eine gute Nachricht für die Versicherten". Er bestätige den erfolgreichen Kurs bei der Sanierung der Krankenkassen. Der Gesundheitsminister verwies darauf, dass die Krankenkassen in den Jahren 2009 bis 2011 jeweils positiv bilanziert und in diesen drei Jahren insgesamt bereits mehr als eine Milliarde an Schulden abgebaut hätten - ohne dass es zu Leistungskürzungen oder zusätzlichen Selbstbehalten für die Patienten gekommen sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.