Schreibt nun Bücher

Das erlebte ehemaliger Kripo-Chef im Polizeijob

Wien
21.04.2024 06:30

Johann Veith leitete viele Jahre lang die Kriminalpolizei in Penzing. Seine Erlebnisse hat er in zwei Büchern verewigt. Sie sind ein Mix aus humorvollen Anekdoten und der harten, gefährlichen Knochenarbeit des Polizistenjobs.  Mehrere seiner Fälle waren „Krone“-Knüller.

„Die Fragen stelllen wir“ sowie das Nachfolgebuch „Funktstelle! Kripo Penzing übernimmt“, sind in kurzen Kapiteln (Fälle) geschrieben und teils mit den Artikeln der „Kronenzeitung“ bebildert. Veith führt seine Leser in die Kottan-Ära zurück, vor der Jahrtausendwende, als Kiberer nachts über Firmenzäune kletterten, um nach Einbrechern Ausschau zu halten.

Einmal ging das fast fatal aus. Auf einem Betriebsgelände in Auhof rasen in der Dunkelheit vier glühende Augen auf die Ermittler zu. Sie gehören zwei angriffslustigen Dobermännern. Die Firmenleitung hatte sie angeschafft, ohne der Polizisten bescheid zu gebe. Die Fahnder retten sich knapp per Sprung über die Mauer.

Kollegen nackt im Auto ertappt
Am Silbersee im 14. Bezirk ertappt der Kripo-Mann keinen vermeintlichen Autodieb, sondern einen nackten Kollegen beim Liebesakt mit einer Frau. Der Cop (sein Name bleibt geheim) lässt sich durch die Amtshandlung aber nicht stören und kommt mit einer Verwarnung davon. 

Veiths Anektdoten erinnern an die legendäre Fernsehserie „Kottan ermittelt" (Bild). Zum Teil spielen auch in dieser Zeit. (Bild: ORF)
Veiths Anektdoten erinnern an die legendäre Fernsehserie „Kottan ermittelt" (Bild). Zum Teil spielen auch in dieser Zeit.

Einem verarmten Mann, der im Revier die Mittagssuppe der Beamten stiehlt, geben die Polizisten Geld, damit er sich ein Essen kaufen kann. „Wir haben immer versucht, menschlich zu bleiben“, sagt der Oberst in Rente (78). Aber er verschweigt nicht: Der Arbeitsalltag war auch damals gefährlich und hart.

Irrer Mörder bricht aus Klinik aus
Mörder, Vergewaltiger, Bankräuber und brutale Jugendbanden gehören zum täglichen Brot. So kann ein geistig abartiger Mörder aus der Klinik am Steinhof fliehen. Der Täter hätte jederzeit und grundlos wieder töten können. Eine von Veith geleitete Großfahndung stöbert den Mann im Wald auf – Festnahme unter Gegenwehr.

„Krone“-Bericht über fingierten Raubüberfall und einen Schlagerstar. Der Verlag hat alle Namen in Veiths Büchern geschwärzt. Der Datenschutz ist damit gewahrt.  (Bild: Johann Veith)
„Krone“-Bericht über fingierten Raubüberfall und einen Schlagerstar. Der Verlag hat alle Namen in Veiths Büchern geschwärzt. Der Datenschutz ist damit gewahrt. 

Brutale Messerstecher hat es schon vor 40 Jahren gegeben. Eine Rockerbande sticht einen jungen Bäckerlehrling in der Straßenbahn nieder und verletzt ihn lebensgefährlich. Das Opfer lassen sie liegen, die Täter werden bald geschnappt. Nicht ihre einzige Tat: Vor dem Lehrling hatten sie einem Schüler (18) das Nasenbein gebrochen und einen Taxler bedroht.

Auszug aus „Funktselle! Kripo Penzig übernimmt“: Ein vorbestrafter Bademeister gab sich als  Polizist aus und perlustrierte Jugendliche vor einer Diskothek. (Bild: Johann Veith)
Auszug aus „Funktselle! Kripo Penzig übernimmt“: Ein vorbestrafter Bademeister gab sich als  Polizist aus und perlustrierte Jugendliche vor einer Diskothek.

Johann Veith fasst im Dienst selbst mehrmals Schrammen und Verletzungen aus. Später wechselt er ins Innenministerium und baut dort eine Spezialabteilung zur Terrorbekämpfung auf. Mit  66-Jahren schließt der Wiener ein Donau-Uni-Krems ein Masterstudium ab.

Heute lebt der 78-Jährige, der bereits als Fünfjähriger in der Polizei seinen Traumberuf gesehen hatte, in seinem Heimatbezirk Penzing.

Veiths Werke sind im Verlagshaus Hernals (19,90 Euro bzw. 22,90 Euro ) erhältlich. Der Datenschutz bleibt gewahrt. Allfällige Namen von Opfer, Tätern oder Zeugen in den Artikeln wurden geschwärzt.  

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele