Warf Flugblätter

Selbstverbrennung vor Trump-Gericht: Mann ist tot

Ausland
20.04.2024 10:12

Jener Mann, der sich am Freitag während des laufenden Strafprozesses gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump in einem Park vor dem Gerichtsgebäude in New York angezündet hat – krone.at berichtete -, ist US-Medienberichten zufolge tot.

Der 37-Jährige erlag in der Nacht auf Samstag in einem Krankenhaus seinen Verletzungen, wie mehrere US-Medien unter Berufung auf Polizeiquellen übereinstimmend meldeten. Die Ermittler identifizierten ihn als Maxwell Azzarello und bezeichneten ihn als „eine Art Verschwörungstheoretiker“.

Azzarello habe versucht, in dem Park gegenüber dem Gericht Flugblätter zu verteilen, die offenbar „auf Propaganda basieren“, erklärte die Polizei. Er habe über Schneeballsysteme geschrieben und beklagt, dass einige Bildungseinrichtungen „Fassaden für die Mafia“ seien.

(Bild: AFP/Getty Images/Spencer Platt)

Vor Tat Flugblätter in die Luft geworfen
Medienberichten und Augenzeugen zufolge hatte der laut den Berichten aus dem US-Staat Florida stammende Mann vor der Tat am Freitag Flugblätter in die Luft geworfen, auf denen verschiedene Verschwörungstheorien erwähnt werden.

Der Mann übergoss sich den Berichten zufolge mit einer Flüssigkeit und zündete sich vor den Augen umstehender Passanten an. Auf Videos von Augenzeugen war zu sehen, wie er in Flammen steht und zu Boden fällt. Polizisten eilten herbei, um das Feuer zu löschen.

Mann wurde im Spital für tot erklärt
Ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP sah in dem Park verbrannte Kleidungsstücke und berichtete über einen starken Geruch nach brennenden Chemikalien.
Der Mann wurde in ein Rettungsauto getragen und weggefahren. Im Krankenhaus sei der Mann für tot erklärt worden, berichtete der Sender NBC unter Berufung auf die Polizei. Einen genauen Todeszeitpunkt habe man nicht genannt, hieß es.


Der Vorfall ereignete sich im Collect Pond Park, direkt gegenüber dem Gerichtsgebäude, in dem derzeit der Strafprozess gegen Trump stattfindet. Das Gerichtsgebäude ist weitläufig abgesperrt, zahlreiche Polizisten sind dort im Dauereinsatz.

Nur wenige Demonstranten an den Prozesstagen
In dem Park dürfen sich Gegner und Befürworter Trumps zu Demonstrationen versammeln, bisher taten das an den Prozesstagen allerdings nur einige wenige. Das Gelände ist ringsherum mit Barrikaden abgesperrt, hat aber auch offene Zugänge.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele