Krone Plus Logo

Woltron denkt quer

EU-Präsidentin von der Leyen im Auge der Justiz

Kolumnen
15.04.2024 11:56

Die Europäische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen Ursula von der Leyens Impfstoffdeals aufgenommen. Bei der EU-Wahl im Juni droht das Urteil der Wähler. Die Rechnung für eine Bilanz des Versagens.

Die EU-Wahl im Juni wird zum Urteil von 359 Millionen Europäern über fünf Jahre Tätigkeit der Obrigkeiten in Brüssel. Die Bilanz (siehe weiter unten) ist blutrot. Wäre ich Frau von der Leyen oder Otmar Karas, der erste von unzähligen Stellvertretern der Vorsitzenden des EU-Parlaments, würden meine Knie schlottern und die Eingeweide nahe am Ausfall gluckern. Vor dem Hintergrund des ungeheuren Sendungsbewusstseins, welches deren selbstgerechte Seelen erfüllt, ist diese Einschätzung allerdings unrichtig: Die Herrschaften suhlen sich, Tausende Kilometer vom Bürger entfernt, im Gefühl der Unangreifbarkeit. Ein jüngstes Beispiel scheint nur die Spitze des Brüsseler Eisbergs darzustellen.

„Der größte Korruptionsskandal der Geschichte“ – so titelte das deutsche Magazin „Cicero“ am 16. Mai 2023. Ahnte man den zehn Milliarden Euro schweren Benko-Skandal? Mitnichten: Es wurde ein beispielloses Geschehen im Zuge der Impfstoffbeschaffung der EU – mit einem viel größeren Umfang (35 Mrd. Euro) – geschildert. Dies führt zu Untersuchungen der Machenschaften zwischen Ratspräsidentin Ursula von der Leyen und dem Chef des US-Konzerns Pfizer, Albertos Bourla. Die Europäische Staatsanwaltschaft (EPPO) nahm sich jüngst der Sache an. Was steckt dahinter?

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele