Devotionalien gehortet

NS-Aufkleber brachte Vorarlberger vor Gericht

Vorarlberg
29.02.2024 06:05

Der Angeklagte sprach beim Prozess am Landesgericht Feldkirch am Mittwoch von jugendlichem Blödsinn, der Geschworenensenat aber von einem Verbrechen.

Man muss kein Neonazi mit Springerstiefeln sein, um sich nationalsozialistisch zu betätigen„, führt Staatsanwalt Philipp Höfle den Geschworenen in der gestrigen Verhandlung vor Augen. Denn ganau dieses Bild verkörpert auch der 28-jährige Angeklagte. Er ist unbescholten, geht einer geregelten Arbeit nach und ist seit zwölf Jahren bei der Feuerwehr. Kollegen bezeichnen ihn als äußerst hilfsbereit, zuvorkommend und engagiert.

Zitat Icon

Allein, wenn ich das vorlese, was Sie in ihren WhatsApp Nachrichten geschrieben haben, schäme ich mich schon für Sie!

Richter Dietmar Nußbaumer

Blickt man jedoch hinter die Fassade, offenbart sich seine menschenverachtende, den Nationalsozialismus verherrlichende Gesinnung. Diese wäre wahrscheinlich noch länger unentdeckt geblieben, wäre nicht einem Zivilfahnder der Aufkleber der SS-Panzerdivision am Kofferraum des Angeklagten aufgefallen. Der 28-jährige wird daraufhin angezeigt. Bei der Hausdurchsuchung werden die Beamten erst recht fündig. Neben zahlreichen SS-Flaggen und anderen Nazi-Devotionalien stellen sie auch einschlägiges Propagandamaterial sowie Bücher, darunter “Mein Kampf„, “Die Auschwitzlüge„ oder “Der Untermensch„ sicher.

Handyauswertung bringt einiges ans Licht
Auch die Auswertung des Handys zeigt die braune Gesinnung. So verschickt er mehrmals Kurzvideos und Nachrichten mit Inhalten wie „Bist braun, kriegste Fraun“, „Wir brauchen wieder die Jungs mit der Doppel-Z!“ oder „Es ist wieder definitiv Zeit für einen Holocaust.“ Auf Frage des vorsitzenden Richters nach der Intention des Angeklagten, einen Völkermord zu befürworten, antwortet dieser: „Ich habe nie konkret darüber nachgedacht. Es war ein jugendlicher Blödsinn.“ Mittlerweile habe er auch Konzentrationslager besucht. Was er gesehen habe, sei schrecklich gewesen.

Vor der Urteilsverkündung entschuldigt sich der Angeklagte. Nach der Geschworenen, spricht Richter Dietmar Nußbaumer den Mann schuldig. Das rechtskräftige Urteil: 15 Monate Haft auf Bewährung und 6480 Euro Geldstrafe. 

Chantal Dorn
Chantal Dorn
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
0° / 4°
Schneeregen
1° / 6°
Schneeregen
1° / 7°
Regen
2° / 7°
Regen



Kostenlose Spiele