1000 Wiener befragt

Zufrieden mit Job, aber Vollzeit unbeliebt

Wien
22.02.2024 19:00

Eine Befragung unter 1000 Wienern bringt neue Erkenntnisse zum Thema Arbeit: 34 statt 32 Stunden jobben, mehr Gehalt und Homeoffice. Eine universelle Lösung gibt es nicht.

Der Arbeitsmarkt steckt in einer Krise, zu wenige Arbeitnehmer, zu viele offene Stellen. Dabei ist das Stimmungsbild innerhalb der arbeitenden Gesellschaft nicht so schlecht, wie oft getan wird. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie des Marktforschungsinstitutes Matzka unter 1000 Wienern im Auftrag der SPÖ. Demnach sind zwei Drittel der Befragten mit ihrer Arbeit voll und ganz zufrieden.

Trotz der hohen Zufriedenheit gibt es Sorgenthemen, dazu zählen die Unzufriedenheit mit dem Lohn oder schlechte Planbarkeit im Beruf, mit negativen Folgen auf die gewünschte Work-Life-Balance. „Vor allem Pflegekräfte klagen uns ihr Leid, wenn sie spontan am Wochenende einspringen müssen“, sagt Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl.

Zitat Icon

Zurzeit findet eine Transformation in der Arbeitswelt statt. Wir müssen den Menschen die Angst davor nehmen und sie unterstützen.

Josef Taucher, Vorsitzender des SPÖ-Rathausklubs (Bild: Klemens Groh)

SPÖ-Wien-Klubchef Josef Taucher

Interessant ist das viel diskutierte Thema Arbeitszeit. Wider Erwarten schneidet die 32-Stunden-Woche nicht allzu gut ab und erfährt von nur knapp über der Hälfte Zuspruch. Die 4-Tage-Woche schneidet dagegen mit 63 Prozent besser ab, vor allem bei Frauen. „Der Arbeitsalltag wird immer komplexer, durch das Handy sind wir ständig erreichbar, es fehlt die Zeit zum Durchschnaufen“, meint Anderl. Betriebe, die eine 4-Tage-Woche anbieten, könnten sich vor Bewerben nicht retten.

Interessante Details aus der Umfrage

Das motiviert Arbeitnehmer:

  • Ein hohes Gehalt (36 Prozent),
  • freie Arbeitseinteilung (30 Prozent),
  • die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten (29 Prozent)

So viel wollen die Befragten arbeiten: Der häufigste Wunsch ist 34 Stunden/Woche. Mehr als ein Drittel wäre mit 38,5 oder mehr Stunden einverstanden. Zwei Drittel wollen nicht Vollzeit arbeiten.

Was Homeoffice angeht, zeigen sich zwei von drei Befragten mit zwei Homeoffice-Tagen zufrieden.

SPÖ-Wien-Klubchef Josef Taucher hat eine Expertenrunde zum Thema „Transformation in der Arbeitswelt“ abgehalten. Herausgekommen ist, dass es ein Maßnahmenbündel und individuelle Lösungen je nach Branche und Betrieb braucht.

Erneut Abfuhr für 32-Stunden-Woche
Für SPÖ-Chef Andreas Babler ist eine generelle Arbeitszeitverkürzung auf 32 Wochenstunden bei vollem Lohnausgleich die Lösung für die derzeitige Schieflage auf dem Jobmarkt. Die Meinungen dazu sind gespalten, die Diskussionen hitzig. Eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstitutes Matzka unter 1000 Wienern (siehe oben) erteilt der roten Forderung allerdings eine Abfuhr.

Demnach halten über die Hälfte (57 Prozent) eine Reduktion der Arbeitszeit auf 32 Stunden für wünschenswert, 40 Prozent sind jedoch dagegen. Zwar wollen zwei Drittel der Befragten nicht Vollzeit, also 38,5 oder mehr arbeiten, aber 32 Stunden sind dann vielen doch zu wenig.

Die 4-Tage-Woche ist das beliebtere Arbeitszeitverkürzungsmodell. In Summe zeigt sich ein differenziertes Bild, das nach individuellen Lösungsansätzen verlangt.

 Wien Krone
Wien Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele