Opa und Baby in Mur

Grazer Studentin rettete schon einmal ein Leben

Steiermark
15.02.2024 11:59

Die Grazerin Ute Leitner (36) zog Opa und Baby aus der eiskalten Mur: „Der Kinderwagen war bereits komplett im Wasser!“

Ein paar Kilometer entlang der Mur in Graz laufen - das war am Faschingsdienstag der Plan von Krankenschwester und Medizin-Studentin Ute Leitner (36). Doch auf einmal traute sie ihren Augen kaum. „Wollen die da jetzt baden gehen?“, waren ihre ersten Gedanken, als sie einen Mann sah, der bis zum Bauchnabel in der eiskalten Mur stand. Am Arm ein Baby, mit der anderen Hand hielt er den Kinderwagen fest.

Klagte über starke Schmerzen
„Der Kinderwagen war komplett im Wasser. Der Mann hat aber nicht um Hilfe gerufen. Für mich ein Zeichen, dass er total geschockt gewesen sein muss“, erzählt sie. Verzweifelt streckte er ihr das schreiende, völlig durchnässte Baby entgegen.

Im selben Moment kam eine Dame mit ihrem Enkelkind vorbei. Ihr gab sie den Säugling, um ihn in ein Café zu bringen, wo sie ihm die Kleidung wechselte. Ute Leitner kümmerte sich währenddessen um den aufgelösten Bosnier (51), der offensichtlich unter Schock stand. Wieso er plötzlich mit seinem Enkel in der eiskalten Mur stand, kann er nicht erklären, aufgrund des Schocks ist die Erinnerung weg. Er klagte jedoch über starke Schmerzen.

Zitat Icon

Der Kinderwagen war unter Wasser. Der Mann hat aber nicht um Hilfe gerufen. Er muss total geschockt gewesen sein.

Lebensretterin Ute Leitner

Kurz darauf traf auch schon das Rote Kreuz mit drei Autos ein - ein Jumbo sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug und ein weiterer Rettungswagen. Der Jumbo ist meist mit ehrenamtlich tätigen Medizinstudenten und promovierten Ärzten vom Medizinercorps besetzt.

Erste-Hilfe-Kenntnisse lebensrettend
„Man kann dort, so wie ich, die Ausbildung zum Rettungsmediziner machen“, erzählt ein junger Mann, der am Faschingsdienstag für das Rote Kreuz unter anderem bei diesem Vorfall im Einsatz gestanden ist. „Dieser hat einmal mehr klargemacht, wie wichtig Erste Hilfe ist. Wichtig war, das Baby zu wärmen. Babys kühlen viel schneller aus als Erwachsene“, weiß er zu berichten.

Da die Rettungskette ideal funktioniert hat, ist zum Glück alles glimpflich ausgegangen. Der geschockte Opa und das Enkelkind wurden mit Unterkühlungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Nicht zum ersten Mal musste Ute Leitner einschreiten. Auf der Autobahn rettete sie gemeinsam mit anderen Zeugen einen Mann aus einem umgedrehten Auto, aus dem noch dazu bereits Benzin ausgeronnen war, heraus.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele