Krone Plus Logo

„Niemand ist sicher“

Wie Staaten Bürger mit privater Spyware überwachen

Web
12.02.2024 17:00

Der Internetriese Google warnt vor staatlichen Angriffen auf Privatsphäre, Meinungs- und Pressefreiheit mit hoch entwickelter Spionagesoftware. Das verwendete Werkzeug werde immer öfter von privaten Firmen entwickelt, die aus den Überwachungsgelüsten der Regierungen ein lukratives Geschäft machen. Die Zeiten, in denen ein Lauschangriff nur mit entsprechenden Geheimdienstkapazitäten möglich war, sind demnach vorbei.

Sie sind politisch gut vernetzt, ihre Dienste begehrt. Doch sogenannte CSVs - IT-Security-Jargon für „Commercial Spyware Vendors“ - operieren lieber im Verborgenen, hängen ihre Geschäfte mit Regierungen und Konzernen nicht an die große Glocke. Immerhin sind sie in einem heiklen Feld, das lang Domäne staatlicher Geheimdienste war: Lauschangriffen auf das Smartphone. Ein großer Google-Report wirft nun Licht auf das dunkle Geschäft mit staatlicher Spyware. Die Analyse der Aktivitäten 40 einschlägig tätiger Firmen offenbart, wo die Spyware-Schmieden daheim sind, welche Taktiken sie anwenden und welche Produkte sie verkaufen. Außerdem verrät Krone+ einen Geheimdienst-Trick, mit dem man Lauschangriffe im Zweifel abwehren kann.

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele