Im Glück mit Shiffrin

Kilde: „Habe natürlich sofort ja gesagt“

Ski Alpin
01.12.2023 14:46

„Ich habe natürlich sofort ja gesagt.“ Aleksander Aamodt-Kilde musste nicht lange überlegen, als Mikaela Shiffrin ihn vor etwa drei Jahren fragte, ob er denn an einer Beziehung mit ihr interessiert sei. Am Rande der Speed-Rennen in Beaver Creek schwelgte der Norweger auch in Erinnerungen an den Beginn seiner Beziehung mit der US-Heldin.

Er habe, zitiert der „Blick“ Kilde, Shiffrin schon vor vielen, vielen Jahren „am Radar“ gehabt. Und zwar im Rahmen eines Tenniscamps im chilenischen Portillo. „Sie hat mir auf Anhieb super gefallen“, erklärt er. Der Haken: Sie war gerade einmal 16, er 19 und „die Zeit noch nicht reif für eine Liebesbeziehung“. Aber immerhin für eine Freundschaftsanfrage auf Facebook. Die ihrerseits wiederum zumindest dazu diente, oberflächlichen Kontakt zu halten.

Tod des Vaters gab Ausschlag
Bis zum Tod von Mikaelas Vater im Jahr 2020. Danach habe er, Kilde, ihr geschrieben, dass er jederzeit für sie da sei. „Ab diesem Zeitpunkt hatten wir immer mehr Kontakt. Und für mich war schnell klar, dass ich mit dieser wunderbaren Frau eine Liebesbeziehung führen möchte“, so der Super-Speedler. Allein, das Ansinnen stieß auf keinen Widerhall. Dachte Kilde zumindest. Denn tatsächlich kam der entscheidende Schritt von Shiffrin.

„Auf einmal hat sie mir gestanden, dass sie an einer Beziehung mit mir interessiert sei. Und dann hat sie mich gefragt, ob ich auch interessiert sei. Ich habe natürlich sofort ja gesagt“, lässt sich der 31-Jährige zitieren. Es scheint eine kluge Entscheidung gewesen zu sein. Der Doppel-Abfahrts-Weltcupsieger denkt auch schon mittelfristig. Und schließt nicht aus, nach seiner Karriere mit „Mika“ in die USA zu ziehen und dort dauerhaft zu leben.

Echter „Inschbruckkka“
Was aber irgendwie schade wäre. Zumindest durch die rot-weiß-rote Brille betrachtet. Den Kilde ist, wie die „Krone“ vor Kurzem berichtete, inzwischen ein echter „Inschbrukkka“. „Ich lebe jetzt eigentlich das ganze Jahr dort. Es passt mir sehr gut. Ich mag die Leute, ich liebe die Berge und die Aussicht!“, erklärte er.

Ja, selbst Fräulein Shiffrin hat sich mit Tirol schon angefreundet. Wenngleich er relativiert: „Sie ist aber nicht ganz so oft in Innsbruck wie ich. Sie hat doch ein anderes Programm. Wir müssen uns unsere Zeiten suchen.“ Nach der Karriere wird‘s mehr davon geben. Vielleicht ja dauerhaft in Österreich. Oder in den USA.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele