Sa, 20. Oktober 2018

Tiroler behauptet:

25.03.2012 11:03

"Polizist schon in früheren Gold-Krimi verwickelt"

Der Fall jenes Polizisten, der unter Verdacht steht, eine Tiroler Bankchefin ermordet zu haben, um an ihr Gold zu kommen, ist um einen mysteriösen Aspekt reicher: Bei der "Tiroler Krone" meldete sich ein Mann, der behauptet, den verdächtigen Beamten erkannt zu haben. Dieser soll ihm einst die Freundin ausgespannt haben. Die Prostituierte wurde später tot aufgefunden - und auch hier war offenbar Gold im Spiel.

Überrascht will der 50-jährige Innsbrucker Walter O. den im Gold-Mord (siehe auch Storys in der Infobox) verdächtigen Polizisten erkannt und Parallelen des Falles zum Tod seiner Ex-Freundin entdeckt haben. Der Zeuge berichtet von einem Goldgeschäft, das die Innsbrucker Nobelprostituierte Ende Juni 2010 mit dem Beamten abgewickelt haben soll.

"Er hat mir 2008 Moni als Freundin ausgespannt", erzählt O., der fast 20 Jahre lang zwar "Herzbube", aber nicht Zuhälter der Dame gewesen sein will. "Trotzdem hatte ich weiterhin ein ausgezeichnetes Verhältnis zu ihr." Anfang Juli 2010 war Monika A. in ihrer Innsbrucker Wohnung tot aufgefunden worden. Die polizeilichen Erhebungen wurden damals ergebnislos eingestellt.

O. hatte bald starke Zweifel an einem natürlichen Tod seiner langjährigen Freundin und erstattete Anzeige. "Ähnlich wie bei der jetzigen Tat ging es auch bei Moni, die sehr vermögend war und ständig hohe Bargeldbeträge im Haus aufbewahrte, um einen Golddeal. Kurz vor ihrem Tod wollte sie mir Golddukaten abkaufen. In einem E-Mail (das der "Krone" vorliegt, Anm.) teilte sie mir dann aber plötzlich mit, dass sie lieber einen Barren kaufen würde. Nach ihrem Tod wurde vom Gold keine Spur gefunden. Auch meine Dukaten waren weg." O. ist überzeugt: "Solche Zufälle kann es einfach nicht geben."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.