Sa, 23. Juni 2018

Wegen Spionage

22.03.2012 09:10

US-Wissenschaftler zu 13 Jahren Haft verurteilt

Ein führender US-Raumfahrtwissenschaftler muss wegen versuchter Spionage für Israel 13 Jahre ins Gefängnis. Das teilte das Justizministerium in Washington am Mittwoch mit. Der 54-jährige Stewart Nozette (Bild) hatte sich im vergangenen September schuldig bekannt, einem vermeintlichen Mitarbeiter des israelischen Geheimdiensts Mossad streng vertrauliche Informationen angeboten zu haben.

Bei dem angeblichen Spion handelte es sich aber um einen verdeckten Ermittler der US-Bundespolizei FBI. Außerdem wurde Nozette den Angaben zufolge wegen Betrugs und Steuerhinterziehung verurteilt.

Der Wissenschaftler war laut US-Justizministerium in den Jahren 1989 bis 2006 Geheimnisträger und hatte regelmäßig Zugang zu geheimen Informationen und Dokumenten über die Landesverteidigung.

Arbeitete für NASA und Pentagon
Unter anderem habe der Absolvent der Eliteuni Massachusetts Institute of Technology im Energieministerium, für die Weltraumbehörde NASA und das Pentagon sowie als Berater für Raumfahrt im Weißen Haus gearbeitet.

Nachdem er mehr als 200.000 Dollar (151.000 Euro) von dem vermeintlichen israelischen Spion erhalten hatte, wurde er im Herbst 2009 festgenommen und sitzt seitdem hinter Gittern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.