07.06.2005 16:43 |

Warnung

Handy-Diebstahl boomt weiter!

Erschreckende Zahlen präsentierte das Institut für technische Sicherheit in Wien: Im vorigen Jahr kam es zu einer massiven Steigerung bei Handy-Diebstählen und -Rauben. Damit verbunden sind auch hohe Kosten für die Opfer!

Besonders erschreckend: rund ein Drittel der Diebe sind männliche Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren. Beim Raub kommt es noch dicker: da ist jeder zweite ein Jugendlicher zwischen 14 und 18 Jahren. Das Motiv: "Jugendliche klauen Handys hauptsächlich, um bis zur Sperre des Telefons auf frende Kosten zu telefonieren", so DI Bernhard Noll, Leiter des Instituts für technische Sicherheit.

Ernüchternd auch die Aufklärungsquote: gerade einemal 4,9 Prozent aller Handy-Diebstähle können aufgeklärt werden.

Hohe Folgekosten
Der echte Hammer kommt aber erst nach dem Diebstahl - die Folgekosten können nämlich gleich mehrere hundert Euro ausmachen.

- SIM-Karten Sperre ist nur kostenlos, wenn auch eine Diebstahlsanzeige vorgelegt werden kann.

- die Grundgebühr muss bis zum Ende der Vertragsdauer weiterbezahlt werden

- eine neue SIM-Karte kann bis zu 20 Euro kosten

- das neue Handy bekommt man im seltensten Fall auch nicht um 0 Euro, da diese Aktionen nur gegen Ende der Vertragslaufzeit schlagend werden

- Gesprächskosten die bis zur Sperre nach dem Diebstahl zusammen kommen

- Verlust privater und/oder geschäftlicher Kontakte/Termine

Was nach dem Diebstahl zu tun ist
Abgesehen vom sofortigen Sperren lassen des Handys duch den Netzbetreiber, sollte umgehend Anzeige bei der Polizei erstattet werden. Dafür notwendig ist auch der "IMEI"-Code, der am Akku und der Originalverpackung abzulesen ist, oder über das Handy mit "*#06#" abrufbar ist. NUR Anhand dieses Codes lässt sich jedes Handy weltweit zweifelsfrei identifzieren.

Mittwoch, 16. Juni 2021
Wetter Symbol