Landwirte gefordert

Fleisch wird in Zukunft an Stellenwert verlieren

Oberösterreich
21.10.2023 09:00

Veränderte Essgewohnheiten stellen die Landwirtschaft vor große Herausforderungen. „Oberösterreich ist Agrar-Bundesland Nummer 1 und will es bleiben“, sagt Landesrätin Michaela Langer-Weninger (ÖVP), deshalb müsse sich die Branche mit dem neuen Konsumverhalten auseinandersetzen.

Fleischtiger müssen stark sein, denn die Trends am Nahrungsmittelsektor gehen eindeutig in eine andere Richtung: „Pflanzen-basierte Nahrung wird an Stellenwert gewinnen. Klimawandel, Wertewandel und der Wunsch nach Versorgungssicherheit haben eine Veränderung eingeleitet“, so Trend-Forscherin Hanni Rützler. Die Ernährungswissenschaftlerin beschäftigt sich seit 25 Jahren mit unserer Esskultur.

Fleisch wurde zur Alltagsspeise
Rützler weiß, dass zum Beispiel einzelne Landwirte bereits auf den Klimawandel reagiert hätten und Artischocken oder Erdnüsse anbauen würden. Damit treffen sie vor allem den Geschmack von Jüngeren, die beim Essen experimentierfreudiger sind und sich „kulinarische Alternativen zum Fleisch wünschen, das zur Alltagsspeise geworden ist“, so Rützler.

Bauern gefordert
„Darauf muss auch die Landwirtschaft reagieren“, sagt Agrar-Landesrätin Langer-Weninger (ÖVP). Doch viele Bauern seien verunsichert, fragen sich „ob der Trend zu Regionalität und Tierwohl zur reinen Marketingstrategie verkommt“. Denn während hochwertige Fleischwaren in den Regalen bleiben, greifen Konsumenten oftmals zu den günstigen Alternativen.

Zitat Icon

In Oberösterreich gibt es fast 30.000 landwirtschaftliche Betriebe. Ein Bauer ernährt 140 Menschen. Das Erkennen und Nutzen von Ernährungstrends spielen eine wichtige Rolle.

Michaela Langer-Weninger, Agrar-Landesrätin (ÖVP)

Innovationen werden gefördert
„Angesichtes der Vielfalt an neuen Möglichkeiten geht es mehr denn je darum, herauszufinden, welches Produkt und welche Produktionsweise zu meinem betrieblichen Profil passt“, meint Langer-Weninger. Innovative Entwicklungen und Maßnahmen in der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft fördert das Land OÖ mit dem mit zwei Millionen Euro dotierten Zukunftsfonds.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele