Mi, 12. Dezember 2018

An Falschen geraten

10.03.2012 11:13

21-Jähriger schlug in Eisenstadt zwei Räuber in die Flucht

An den Falschen ist ein räuberisches Duo am Freitagabend in Eisenstadt geraten, als es versuchte, einen 21-jährigen Burgenländer mithilfe des alten Reifenplatten-Tricks aus seinem Auto zu locken und anschließend auszunehmen: Denn das offenbar schlecht gewählte Opfer wehrte sich mit Händen und Füßen derartig vehement, dass die überraschten Ganoven verdutzt sowie unter Schmerzen - und ohne Beute - das Weite suchen mussten.

Zu dem Zwischenfall war es kurz nach 18 Uhr auf einem Parkplatz gekommen: Der 21-Jährige aus dem Bezirk Neusiedl am See hatte sich gerade in sein Auto gesetzt und den Wagen gestartet, als einer der beiden Räuber an sein Fenster klopfte und auf den Hinterreifen deutete. Der Burgenländer stieg deshalb aus und wollte nachsehen. Als er sich zum Rad hinunterbeugte, packte ihn einer der Männer und forderte: "Geld her!"

Mit Schlägen in Gesicht und gegen Knie "gesiegt"
Daraufhin verpasste der 21-Jährige dem Angreifer einen Schlag ins Gesicht, sodass der Mann zu Boden ging. Sein Komplize zückte allerdings umgehend ein Klappmesser, es kam zu einem Gerangel. Mit einem Tritt gegen das Knie des Bösewichts konnte der Burgenländer schließlich auch den zweiten Täter abwehren - die Räuber rannten daraufhin davon. Der 21-Jährige zog sich bei der Auseinandersetzung Kratzer im Gesicht, am linken Unterarm und am Handrücken zu. Die Fahndung nach den Tätern verlief bisher negativ.

Möchtegern-Räuber waren zwischen 24 und 27 Jahre alt
Beide Räuber waren der Beschreibung zufolge etwa 24 bis 27 Jahre alt und hatten schwarzes, kurzes Haar. Einer der Männer war 1,80 bis 1,85 Meter groß und von kräftiger Statur. Er trug einen Kinnbart und sprach mit ungarischem Akzent. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke mit Kapuze, einer schwarzen Jogginghose und dunklen Schuhen.

Sein Komplize wurde als etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß und schlank beschrieben. Er war mit einer hüftlangen, schwarzen Sommerjacke bekleidet und trug eine dunkle Hose und dunkle Schuhe. Das Klappmesser, das er bei sich trug, hatte eine etwa zehn Zentimeter lange Klinge.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
BMWs neues Marken-Herz
Neuer 3er-BMW: Freude am Vorsprung durch Fahrwerk
Video Show Auto
Überraschungsauftritt
Wanda: Amore bis in den hintersten Winkel
Musik
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.