Mo, 23. Juli 2018

Straße befahrbar

06.03.2012 12:42

Hütte drohte in der Steiermark samt Hang abzurutschen

Alles andere als eine schöne Sonntagsüberraschung hat in der Steiermark der Gröbminger Erich B. erlebt, denn aufgrund einer Hangrutschung drohte seine Gerätehütte auf die Ennstal-Bundesstraße abzustürzen. Noch am Sonntag begann die Feuerwehr, den Schuppen abzutragen. Die Straße wurde daraufhin gesperrt, am Montagabend konnte sie wieder halbseitig für den Verkehr freigegeben werden.

Autofahrern auf der B 320 ist der sogenannte Simeter Bühel nahe Gröbming gut bekannt: ein Nadelöhr mit Stützmauern am steilen Gelände. Oberhalb der Mauer befindet sich auch das Haus von Erich B. (Bild). Als dieser Sonntagmittag nach Hause fuhr, machte er eine sehr unangenehme Entdeckung: "Ich merkte von der Straße unten, dass mein Stadl ein wenig abgerutscht war." Dort waren Holz und auch einige Geräte gelagert.

"Das Gelände hier ist sehr steil"
Die Bundesstraße wurde daraufhin zwischen Pruggern und Espang für den Verkehr gesperrt. Geologe Hermann Konrad vom Land Steiermark sah sich die Lage vor Ort an: "Die Rutschung ist zwar bei der Stützmauer stehen geblieben, der Schuppen droht aber dennoch auf die Straße abzustürzen. Das Gelände hier ist sehr steil", erzählte Konrad der "Krone".

Bald war klar: Das Gebäude muss abgetragen werden. Die Freiwillige Feuerwehr Gröbming begann noch am Nachmittag mit der Arbeit. Auch geologische Vermessungen wurden vorgenommen.

Bundesstraße wieder befahrbar
Am Montagabend konnte die Ennstalstraße halbseitig mit Ampelregelung wieder für den Verkehr freigegeben werden. Der Hang sei zur Ruhe gekommen und Sofortsicherungsmaßnahmen abgeschlossen, aber das Erdreich werde weiter kontrolliert, so Birgit Leitner vom Sicherheitsreferat der Expositur Gröbming am Dienstag.

Experten sollen in den kommenden Wochen prüfen, ob die vorhandenen Sicherungsmaßnahmen in Form der bereits zuvor errichteten Stützmauer auch in Zukunft ausreichen. So lange werde die halbseitige Sperre aufrecht bleiben, so die Beamtin.

Verkehrsprobleme bei der Anreise zum bevorstehenden Ski-Weltcup-Finale in Schladming – vom 14. bis 18. März - seien nicht zu erwarten, zumal es zusätzlich eine lokale Ausweichroute gebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.