Di, 18. Dezember 2018

"Monsieur Euro"

02.03.2012 14:56

Juncker geht - und sucht einen fähigen Nachfolger

Jean-Claude Juncker mag nicht länger Chef der Euro-Gruppe sein. Der 57-jährige Luxemburger Regierungschef will Mitte dieses Jahres den Vorsitz des Gremiums an einen anderen Kollegen übergeben. Nun wird ein neuer Spitzenmann für den Euro gesucht. Und weil das nicht einfach wird, wurde Juncker selbst damit beauftragt, nach einem geeigneten Kandidaten Ausschau zu halten.

"Es ist einfach ein echtes Zeitproblem", sagte Juncker am Freitag. Die Schuldenkrise habe gezeigt, dass die Euro-Gruppe einen hauptamtlichen Vorsitzenden brauche. Schon mehrfach hatte Juncker geklagt, der Posten sei "nicht vergnügungssteuerpflichtig". Seit Anfang 2005, als erstmals ein ständiger Chef der Euro-Gruppe bestimmt wurde, war Juncker das "Gesicht" der gemeinsamen Währung. Ein "Monsieur Euro", der - mittlerweile dienstältester Premier in der EU - stets um und für die Währung kämpfte, zu deren Gründervätern er gehörte.

Mittlerweile gibt es sogar zwei Euro-Gremien. Eines auf Ebene der Regierungschefs, zu deren Vorsitzendem am Donnerstag der EU-Ratsvorsitzende Herman Van Rompuy bestimmt wurde. Ein vor allem politisches Gremium. Daneben die Euro-Gruppe der Finanzminister, deren Treffen in Brüssel voller technischer Details und Finessen stecken. Hier wird am Kleingedruckten gearbeitet, weswegen die Zusammenkünfte dieser Gruppe nur selten vor Mitternacht enden.

Standvermögen und Detailkenntnis
In dieses Gremium brachte der gelernte Jurist Juncker, der offiziell auch das Amt eines Schatzministers bekleidet, um im Kreise der 17 Finanzminister der Euro-Gruppe unter seinesgleichen sein zu dürfen, Standvermögen und Detailkenntnis ein. Als schneller und geistreicher Denker und als in vier Sprachen gleichermaßen spitzzüngiger Redner wurde er zur beherrschenden Figur der Währungsdebatten in der Europäischen Union. Das brachte ihm oft Konflikte ein - vor allem mit französischen Präsidenten, aber auch mit deutschen Regierungschefs und Kanzlerin Angela Merkel. Nicolas Sarkozy verhinderte Junckers Wahl zum EU-Ratspräsidenten, auf den Präsidentenposten der EU-Kommission hatte er schon früher verzichtet.

Der Luxemburger sieht sich als Christsozialen mit einer besonderen Betonung auf dem Sozialen - und als Kämpfer dafür, dass in der EU auch die kleinen Staaten mit Respekt behandelt werden. Vor allem ist er zutiefst davon überzeugt, dass die Union das größte und wichtigste politische Friedensprojekt ist. Frieden, so sein Credo aus der Perspektive eines kleinen Landes mit einschlägigen Erfahrungen, sei keine Selbstverständlichkeit. Und, so sagt er, wie Europa heute ohne den Euro aussähe, das möge er sich gar nicht vorstellen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ManUnited-Rauswurf
Rekord-Abfindung! So viel kassiert jetzt Mourinho
Fußball International
Vier-Minuten-Entscheid
Abseits? Spiel endet wegen Videoschiri im Chaos!
Fußball International
Jetzt noch sparen
Fünf Steuertipps zum Jahresende
Life
Überraschende Sätze
Ronaldo-Agent: CR7 wollte schon im Jänner zu Juve!
Fußball International
LASK gegen Austria
Bundesliga-Frühjahr startet mit Freitagsspiel
Fußball National
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.