Konflikt im Kaukasus

Fahrzeug beschossen: Armenien meldet „Opfer“

Ausland
02.10.2023 18:38

Nachdem Aserbaidschan in die Region Bergkarabach einmarschiert ist und Zehntausende Armenier zwangsumgesiedelt wurden, gab es Befürchtungen, dass auch Armenien selbst angegriffen wird. Nun meldet die ehemalige Sowjetrepublik Beschuss aus dem Nachbarland, es gebe „Opfer auf armenischer Seite“.

Die aserbaidschanische Armee habe an der Grenze zwischen den Kaukasus-Staaten das Feuer auf ein armenisches Fahrzeug eröffnet, so das Verteidigungsministerium in Jerewan im Online-Dienst Telegram. Es habe „Opfer“ gegeben, nähere Angaben zur Anzahl machte das Ministerium zunächst nicht. Baku bestreitet die Vorwürfe.

Dem Ministerium zufolge ereignete sich der Vorfall nahe des Dorfes Kut in Osten des Landes. Demnach transportierte das Fahrzeug Lebensmittel für armenische Grenzsoldaten.

Aserbaidschanische Soldaten überwachten die Ausreise und überprüften Fahrzeuge. (Bild: ASSOCIATED PRESS)
Aserbaidschanische Soldaten überwachten die Ausreise und überprüften Fahrzeuge.

Zahlreiche Politiker und Beamte inhaftiert
Aserbaidschan hatte am 19. September eine großangelegte Militäroffensive in der Kaukasusregion Bergkarabach gestartet. Nach ihrer Kapitulation bereits einen Tag später mussten die pro-armenischen Kräfte die Auflösung der dortigen, international nicht anerkannten Republik Arzach akzeptieren. Aserbaidschan vermeldete seitdem zahlreiche Inhaftierungen früherer pro-armenischer Politiker und Beamter. Baku wirft ihnen unter anderem „Terrorismus“ vor.

Bergkarabach gehört völkerrechtlich zu Aserbaidschan, es lebten dort bisher aber überwiegend ethnische Armenier. Inzwischen sind fast alle Bewohner der Region aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen Aserbaidschans nach Armenien geflüchtet. Armenien wirft Aserbaidschan eine „ethnische Säuberung“ vor. Aserbaidschan weist die Anschuldigungen nachdrücklich zurück und sicherte bleibewilligen Armeniern „Reintegration“ zu.

Armenier besteigen einen Bus, der sie aus der Region Bergkarabach - der völkerrechtlich nicht anerkannten Republik Arzach - bringt. (Bild: ASSOCIATED PRESS)
Armenier besteigen einen Bus, der sie aus der Region Bergkarabach - der völkerrechtlich nicht anerkannten Republik Arzach - bringt.

Mehr als 100.000 zwangsweise umgesiedelt
Nach armenischen Angaben hat der vorerst letzte Flüchtlingsbus das Gebiet verlassen. Damit seien nun 100.514 zwangsweise umgesiedelte Bewohnerinnen und Bewohner in Armenien angekommen, sagte Regierungssprecherin Naseli Bagdassarjan am Montag. Menschen verließen Berg-Karabach auch mit Privatfahrzeugen. Viele Vertriebene hätten gesundheitliche Probleme oder seien bettlägerig.

Wer noch in Bergkarabach sei, solle sich an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz wenden, hieß es. Die aserbaidschanische Führung hingegen betonte wie schon seit Tagen, dass es keinen Grund für eine Flucht gebe und die Menschen in das Leben gemäß den Gesetzen des Landes integriert würden. Die Südkaukasusrepublik Aserbaidschan ist anders als Armenien ein autoritär geführtes Land ohne Medienfreiheit oder demokratisch gewählter Führung. Das Land steht wegen Menschenrechtsverstößen international in der Kritik.

Ansiedlung von Aserbaidschanern angekündigt
Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev betonte bei einer Veranstaltung am Montag, dass sich das Land seit langem durch eine Gesellschaft mit vielen Ethnien und Konfessionen auszeichne. „Wir leben wie eine Familie“, sagte er aserbaidschanischen Medien zufolge. „Jetzt ist die Zeit gekommen, um Frieden zu schaffen im Kaukasus. Unsere Agenda ist Frieden in der Region, eine Zusammenarbeit und gegenseitiger Nutzen“, sagte er in der Hauptstadt Baku. Aliyev hatte zuvor die Ansiedlung von Zehntausenden Aserbaidschanern in Berg-Karabach angekündigt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele