Klimaschutz-Lücken

Österreichs größte Umwelt-Baustellen aufgedeckt

Österreich
15.09.2023 06:00

Brisante Lücken und akute Probleme beim Klimaschutz deckt der Umweltdachverband in einer Ökoanalyse für die „Krone“ auf.

„Wir sind keineswegs ein Umweltmusterland, sondern vielmehr Schlusslicht. Im ,State of nature in the EU‘-Report der Europäischen Umweltagentur belegen wir den vorletzten Platz unter 28 analysierten Länder“, warnt Umweltdachverband-Chef Gerald Pfiffinger. Der Aktivist sieht auch die E-Mobilität differenziert: „Schwere Autos sind auch elektrisch nicht ökologisch, SUVs zu elektrifizieren reicht nicht aus. Autos müssen auch kleiner werden.“ Brennpunkt auf der Straße: „Die Verlagerung auf die Schiene funktioniert nicht! Letztes Jahr rollten 2,48 Millionen Lkw über den Brenner - um 1,35 Prozent mehr als 2021!“

Nationaler Pestizidkataster gefordert
Weiteres heißes Eisen in der Analyse: der ungebremste Bodenfraß! Bereits 2030 könnte laut Umweltdachverband ohne rasche Trendwende Österreichs Unabhängigkeit in der Lebensmittelversorgung nicht mehr garantiert werden. Gefordert wird auch ein nationaler Pestizidkataster, der zeigt, wer wo und wie viele Gifte am Acker versprüht.

Und dann ist da noch die EU-Notverordnung zum beschleunigten Ausbau der Erneuerbaren! Laut Pfiffinger hebelt diese de facto den Artenschutz aus, weil die Lebensräume für Fauna und Flora durch Windkraftanlagen & Co. unter die Räder kommen. Sorgenquell Wasser: „Verbauung, Regulierungen und Kraftwerke haben viele unserer Gewässer an den Rand ihrer Belastbarkeit gebracht.“

Pellets-Spezialist fordert „vernünftiges Erneuerbaren-Wärme-Gesetz“
Kritik übt in diesem Zusammenhang Windhager-Chef Stefan Gubi als Pellets-Spezialist: „Es gehört endlich ein vernünftiges Erneuerbaren-Wärme-Gesetz her, das Konsumenten Klarheit vermittelt.“ Die Baustelle daran: Das EWG - es soll den Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe regeln - wurde bereits in mehr als hundert Gesprächen zwischen dem Bund und den Bundesländern ergebnislos verhandelt.

Ein Sturm der Entrüstung wogt derzeit auch rund um das geplante Elektrizitätswirtschaftsgesetz: Denn vorgesehen ist, dass Projektbetreiber - zusätzlich zu Anlageinvestitionen - auch noch für den verstärkten und bisher sträflich vernachlässigten Netzausbau zahlen müssen. Die grüne Energie- und Stromwende mit all ihren von allen geforderten positiven Folgen wie CO₂-Reduktion, Dekarbonisierung hätte damit ein jähes Ende

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele