25.05.2005 12:27 |

Teures Vergnügen

Parkgebühren in Wien und Graz am höchsten

"Parken in Parkhäusern ist in den Landeshauptstädten ein teures Vergnügen", sagt Helmut Beigl vom ÖAMTC. Die aktuelle Erhebung des Clubs weist unter den knapp 350 getesteten Garagen enorme Tarif-Unterschiede aus. Kurzparken in der Länge von drei Stunden kostet im österreichweiten Durchschnitt 5,33 Euro, Dauerparker müssen durchschnittlich mit 94 Euro monatlich rechnen.

Am teuersten sind die Parkhäuser in Graz. Hier zahlt man für drei Stunden Parken in einer Garage durchschnittlich 7,12 Euro. Auf Rang zwei liegt Klagenfurt mit 6,87 Euro, gefolgt von Wien mit 6,41 Euro. Am niedrigsten sind die Bregenzer Parkhauspreise mit 2,34 Euro für eine Parkzeit von drei Stunden. "Im Zentrum von Wien, Linz, Graz und Salzburg lohnt sich beim Kurzparken der Vergleich der Tarife besonders", so Beigl: "Garagen, die nicht weit von einander entfernt liegen, haben bis zu 33 Prozent Preisunterschied. Man kann teilweise bis zu vier Euro sparen."

Enorme Unterschiede beim Dauerparken
Bei den Dauerpark-Gebühren liegt Graz mit einem durchschnittlichen Monatstarif von 106,29 Euro nur an dritter Stelle. Am teuersten sind die Wiener Garagen mit einem durchschnittlichen Preis von 121,83 Euro pro Monat, gefolgt von Innsbruck (119,25 Euro). Am günstigen sind die Salzburger und St. Pöltner Garagengebühren mit 79,13 Euro und 76,50 Euro pro Monat. Ausschlaggebend für die Höhe der Stellplatzmiete ist die Lage der Garage.

Der größte Unterschied besteht in Wien: "Je nach Zentrumsnähe, Einstufung der Wohngegend und Spezial-Tarife für Anrainer unterscheiden sich die Monatsgebühren um bis zu 1.200 Prozent", zieht Beigl Bilanz. Am günstigsten sind Volksgaragen, wo Bewohnern der Umgebung subventionierte Tarife geboten werden. Derzeit gibt es noch zu wenig Volksgaragen, eine Forcierung des Bauprogramms ist nach Ansicht des Clubs dringend notwendig.

Preisvergleiche lohnen sich
Die im September 2004 durchgeführte repräsentative Befragung zum Thema Autokosten zeigt, dass viele Autofahrer die jährlichen Ausgaben für Parkgebühren unterschätzen und bei Parkgaragen nur selten die Preise vergleichen.