Mehr Geld für Länder

Ringen um Finanzausgleich: Weißer Rauch in Sicht

Politik
09.09.2023 06:00

Es gibt Bewegung bei den zuletzt festgefahrenen Verhandlungen um den Finanzausgleich zwischen Bund und Ländern. Beide Seiten vermeldeten nach einer Verhandlungsrunde in Wien Fortschritte. Die Bundesregierung bietet nun deutlich mehr Geld.

„Der Bund hat einen merkbaren Schritt auf uns zu gemacht“, sagte der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP), der für die Länder am Tisch sitzt, im Gespräch mit der „Krone“. Der Bund habe „ein neues Angebot gelegt“.

Länder sollen 1,4 Milliarden Euro mehr pro Jahr bekommen
Die Länder sollen 1,4 Milliarden Euro mehr pro Jahr für die Dauer des Finanzausgleichs von fünf Jahren bekommen. Das sei deutlich mehr als die bisher diskutierten 470 Millionen. „Das Angebot ist erfreulich, aber noch nicht das Ende der Fahnenstange. Es wird weiterverhandelt“, so Stelzer.

Die Landeshauptleute Thomas Stelzer (li.) und Markus Wallner (beide ÖVP) verhandeln für die Länder. (Bild: BKA/Andy Wenzel)
Die Landeshauptleute Thomas Stelzer (li.) und Markus Wallner (beide ÖVP) verhandeln für die Länder.

Neue Systematik mit konkreten Zielvorgaben
Gleichzeitig schlägt der Bund eine neue Systematik beim Verteilen der Steuereinnahmen vor: Ein Teil der Gelder soll über einen Zukunftsfonds laufen. Dieser soll mit zweckgewidmeten Mitteln für Klima, Kinderbetreuung und Wohnen gefüllt sein. Die Höhe der Dotierung steht noch nicht fest. Die Idee dahinter ist, dass es in jedem Bundesland definierte und messbare Ziele in den drei Bereichen gibt. Erreichen die Länder diese, soll es mehr Geld seitens des Bundes geben.

Zitat Icon

Der Bund hat einen merkbaren Schritt auf uns zu gemacht. Das Angebot ist erfreulich, aber nicht das Ende der Fahnenstange.

Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP)

Brunner: „Neuer Denkansatz“
Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) sieht darin einen „völlig neuen und innovativen Denkansatz“ im Finanzausgleich. Es gehe nicht nur darum, Geld von einer Gebietskörperschaft in die andere zu geben, sondern gemeinsam Österreich zukunftsfit zu machen. Wie Länder und Gemeinden ihre Ziele erreichen, bleibe diesen überlassen. Dies erlaube eine hohe Flexibilität. Als prioritär sieht die Regierung die Bereiche Kinderbetreuung, wo Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) schon jüngst eine Offensive angekündigt hat, Wohnen sowie Klima und Umwelt. Für die Pflege waren schon vor einigen Monaten zusätzliche Mittel seitens des Bundes zugesichert worden.

Positive Signale auch von den roten Ländern
Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), der ebenfalls Teil der Ländergruppe ist, sieht es zwar „grundsätzlich positiv“, dass „endlich Bewegung“ in die Verhandlungen kommt - mit dem Vorschlag des Bundes kann er allerdings relativ wenig anfangen. Er zieht eine Anpassung des Verteilungsschlüssels vor, da Länder und Gemeinden zunehmend mehr Leistungen erfüllen müssten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele