13.01.2012 14:13 |

Kurz in Freiheit

Flucht in Unterhose dauerte für Häftling in Japan nur 2 Tage

Seine spektakuläre Flucht aus einem japanischen Gefängnis war von kurzer Dauer: Zwei Tage, nachdem er nur mit seiner Unterwäsche bekleidet aus der Strafanstalt in Hiroshima ausgebrochen war, wurde Li Guolin in zwei Kilometer Entfernung nahe einer Volksschule (links im Bild) von einer Polizeipatrouille aufgegriffen. Seine kurze Zeit in Freiheit nutzte er laut Polizei zu einem Einbruch in ein Haus, um sich mit Kleidung, Bier und Essen zu versorgen.

Der erste Häftlingsausbruch in Japan seit mehr als 20 Jahren hatte Li Guolin auf einen Schlag berühmt gemacht. Der wegen versuchten Mordes und Diebstahls zu 23 Jahren Haft verurteilte Chinese hatte am Mittwoch während einer Sportstunde im Gefängnishof kurzentschlossen seine Häftlingskluft ausgezogen und war an einem Baugerüst über einen fünf Meter hohen Zaun geklettert.

Sicherheitslücke zur Flucht genutzt
Das Baugerüst war erst kürzlich an dem äußeren Zaun der Haftanstalt angebracht worden. In dem betroffenen Bereich waren die Alarmanlage und eine Überwachungskamera der Zeitung "Mainichi Shimbun" zufolge für die Dauer der Bauarbeiten deaktiviert worden. Guolin dürfte den dadurch entstandenen toten Winkel für seine Flucht genützt haben.

Auf der anderen Seite des Zaunes sei Guolin auf seinem Hintern gelandet und in stetem Trott davongerannt, wie die Wachmänner nach dem Ausbruch auf Aufnahmen von Überwachungskameras sehen konnten. Die Flucht sei erst nach 30 Minuten bei einem Anwesenheitsappell bemerkt worden.

Angst vor Kriminellen in Japan hoch
Lis Flucht war zwei Tage lang das wichtigste Thema in den japanischen Fernsehnachrichten. Mehr als 500 Polizisten suchten nach ihm, vor den Schulen von Hiroshima wurden Extra-Wachen postiert. Nach der Gefängnisleitung enschuldigte sich auch die Regierung am Freitag für den Vorfall und sagte eine Untersuchung zu, um mögliche Sicherheitslücken in der Bewachung von Gefangenen zu schließen. Trotz einer niedrigen Verbrechensrate ist in Japan die Angst vor Kriminellen sehr hoch.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter