09.01.2012 13:58 |

Ölpest blieb aus

Container der havarierten "Rena" geplündert

Nachdem das vor Neuseeland havarierte Containerschiff "Rena" am Sonntag komplett auseinandergebrochen war, befürchteten Experten eine neue Ölpest. Wie die Behörden am Montag mitteilten, ist die Verschmutzung allerdings nicht so schlimm wie befürchtet. Es wurden zwar neue Öllachen an den Stränden von Mount und auf der Leisure-Insel angespült, aber die befürchtete Katastrophe blieb aus. Dafür sehen sich die Behörden nun mit einem neuen Problem konfrontiert - mit Plünderern.

Die angespülten Container dürften ein Paradies für Diebe sein. Die Polizei berichtete am Montag, dass die Plünderer vor allem Milchpulver gestohlen hätten. "Wir rufen diejenigen auf, die Dinge mitgenommen haben, diese zum Strand zurückzubringen, wo sie von Entgiftungsteams bearbeitet werden können", forderte ein Sprecher. Durch die Katastrophe könnte das Milchpulver nämlich giftig sein.

Um weitere Plünderungen zu verhindern, schlossen die Behörden vorübergehend einen beliebten Strand. Auch in den angrenzenden Gebieten wurden die Menschen am Zugang zum Wasser gehindert, da viel Unrat von dem Containerschiff angespült wurde.

Wrack komplett auseinandergebrochen
Am Wochenende waren meterhohe Wellen über das Riff gepeitscht und hatten das schwer beschädigte Wrack auseinandergerissen. Für die Rettungsdienste war das der Super-GAU: Sie waren seit Wochen dabei, die Container einzeln auf andere Schiffe umzuladen, und wollten das Wrack dann möglichst umweltschonend bergen. Die Aktion musste aber wegen schlechten Wetters unterbrochen werden. Nun sitzen die beiden Wrackteile auf dem Riff fest.

Das unter liberianischer Flagge fahrende Containerschiff war im Oktober nur 22 Kilometer vor der Küste von Tauranga auf ein Riff gelaufen. Es verlor 360 Tonnen Öl. Mehr als 2.000 Vögel wurden verschmutzt und verendeten. Spezialisten pumpten Hunderte Tonnen Öl ab, aber in den Tanks verblieben Reste. Durch den Riss trat das Öl nun aus. Der philippinische Kapitän und ein Offizier sind wegen fahrlässiger Schiffsführung angeklagt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter