So, 19. August 2018

Heißes Tennis-Jahr

31.12.2011 11:48

2012 verspricht Vierkampf um die Spitzenposition

Im Tennis-Jahr 2012 dürfte aus internationaler Sicht ein Vierkampf um die Nummer eins der Herren-Weltrangliste prägend sein. Der Serbe Novak Djokovic, der Spanier Rafael Nadal, der Schweizer Roger Federer und der Brite Andy Murray haben allesamt das Zeug dazu, in einem Jahr an der Spitze des ATP-Rankings zu stehen. Anders die Situation bei den Damen, denn hinter der dänischen WTA-Spitzenreiterin Caroline Wozniacki haben einige das Zeug zum Sprung nach ganz oben.

Djokovic hat eine Saison mit drei Grand-Slam- und fünf Masters-1000-Titeln hinter sich. Die Leistungen nach den US Open bzw. im letzten Saisonviertel waren aber durch Rücken- und Schulterbeschwerden beeinträchtigt, was die Zuversicht des 24-Jährigen freilich schmälert. "Warum soll ich so ein Jahr nicht noch einmal haben", sagte Djokovic. "Ich muss nur an meine Qualitäten und Fähigkeiten glauben. Ich bin noch nicht auf Federers und Nadals Level. Aber ich ruhe nicht, bis ich es erreicht habe."

Volle Konzentration auf Melbourne
Der "Djoker" wird nach dem Einladungsevent in Abu Dhabi bis zu den am 16. Jänner beginnenden Australian Open kein Turnier spielen. "Ich werde mich zumindest zehn Tage auf Melbourne vorbereiten", erklärte der Titelverteidiger des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres während seiner am Persischen Golf absolvierten Vorbereitung. "Ich habe 2011 genug Matches gespielt. Wichtiger als Matches wird für mich sein, mich physisch und mental auf die Australian Open vorzubereiten."

Nadal kämpft gegen die Schulterverletzung
Nadal ist laut Weltrangliste erster Djokovic-Verfolger, doch der Iberer kämpft derzeit gegen seine schmerzende linke Schulter. "Es war mir nicht möglich, im Dezember daheim auf Mallorca viel zu trainieren", meinte der 25-Jährige. Das liegt auch am späten, gewonnenen Davis-Cup-Finale, wodurch Nadal nur dreieinhalb Wochen Pause hatte. Daher nimmt er sich im Februar eine Auszeit. Für sein Spiel nimmt sich der sechsfache French-Open-Sieger eine Steigerung vor: "Es muss aggressiver und variabler werden."

Federer wieder in Hochform
Die richtigen Pausen zur richtigen Zeit werden im nächsten Jahr mitentscheiden, speziell beim 30-jährigen Federer. Der Eidgenosse ist jedenfalls erfolgshungrig wie eh und je. Ein Sieg bzw. eine Woche hatte ihm 2010 gefehlt, um den US-Amerikaner Pete Sampras mit 286 Wochen als Weltranglisten-Leader einzuholen. 2011 beendete er zwar ohne Grand-Slam-Titel und erstmals seit 2003 geht er nicht als Top-Zwei-Spieler in ein Jahr, doch zuletzt 17 Tour-Matchsiege en suite unterstrichen seine Ambitionen.

Seine Chance auf die Spitze ist bis August größer, da er da im Vergleich zu Djokovic und Nadal relativ wenig zu verteidigen hat. Sollte es der Gewinner von 16 Grand-Slam-Titeln schaffen, wäre er der fünfte Nummer-1-Mann mit einem Alter über 30 Jahren. Bisher ist dies nur dem Australier John Newcombe sowie den US-Assen Jimmy Connors, Ivan Lendl und Andrea Agassi gelungen. "Wenn ich weiter eine Zeit auf meinem Top-Level spielen kann, ist einiges möglich", äußerte sich Federer zuversichtlich.

Murray konstant wie noch nie
Während sich der Familienvater an seinem Zweitwohnsitz Dubai vorbereitet hat, zog es Murray nach Miami. Der Schotte hat gar das Weihnachtsfest mit seiner Familie um drei Wochen vorverlegt, stellte danach in Florida wie vor einem Jahr Djokovic auch seine Ernährung um. Mit seinem zweiten Melbourne-Endspiel in Folge sowie Semifinal-Einzügen bei den anderen drei Grand Slams hat der 24-Jährige heuer neue Konstanz gezeigt. Nicht nur deshalb trauen viele Murray für 2012 den absoluten Durchbruch zu.

Am ehesten ist es Juan Martin del Potro zuzutrauen, dieses Quartett zu sprengen. Der Wien-Finalist schaffte es nach seiner Verletzungspause binnen zehn Monaten von ATP-Position 485 auf Rang elf, alleine mit den Top-Ten wird er sich nicht zufriedengeben. Das Spiel für einen Platz in den Top Drei hat der 23-jährige Argentinier allemal. Im Vergleich dazu bescheiden sind die Wünsche von David Ferrer, der Spanier wäre schon mit dem Behalten seines fünften Platzes hochzufrieden.

Kvitova sagt Wozniacki den Kampf an
An der Damen-Spitze liegen Wozniacki und Petra Kvitova nur durch 115 Punkte getrennt auf den Plätzen eins und zwei. Doch während die führende Skandinavierin auch 2011 noch kein Grand-Slam-Turnier gewonnen hat, war die Tschechin mit den Siegen in Wimbledon und bei den WTA-Championships in Istanbul der absolute "Shooting-Star". Es wäre keine Überraschung, würde die wie Wozniacki 21-Jährige bald den Platz an der Sonne einnehmen.

Wozniacki wie Kvitova starten ihre Saison in Perth beim Mixed-Event Hopman-Cup. Sie könnten im Saisonverlauf durchaus von Maria Scharapowa bedrängt werden, vorerst musste die viertplatzierte Russin ihr Saisondebüt wegen einer Knöchelblessur verschieben. Nicht zu vergessen sind US-Star Serena Williams, die Australierin Samantha Stosur und Kim Clijsters. "Ich trainiere jeden Tag sehr hart, um noch mehr aus mir herauszuholen", erläuterte die Belgierin, bei den Australian Open Titelverteidigerin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International
Premier League
Manchester City siegt 6:1 dank Aguero-Triplepack
Fußball International
LASK - Rapid
Drei Bundesliga-Spiele jetzt im Liveticker
Fußball National
Nordische Kombination
ÖSV-Team bei Sommer-Grand-Prix stark
Sport-Mix
„Fühle mich sehr gut“
David Alaba wieder zurück im Bayern-Training
Fußball International
Fehlt ÖFB-Team
Diagnose ist da! Lange Pause für Baumgartlinger
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.