Fr, 20. Juli 2018

Kein Hausarrest

14.12.2011 16:01

Ukraine: Julia Timoschenko muss in Haft bleiben

Im Fall der ernsthaft erkrankten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hat ein Gericht in Kiew am Mittwoch eine Umwandlung der Gefängnisstrafe in Hausarrest abgelehnt. Die Anwälte hatten eine sofortige Verlegung aus ihrer Zelle beantragt, damit die Oppositionsführerin gesund werden und an der Berufungsverhandlung teilnehmen könne.

Die Verteidigung zeigte sich empört von der Ablehnung, die von den Richtern nicht näher begründet wurde. Timoschenko sei sogar bereit gewesen, strenge Meldeauflagen zu erfüllen, sagte einer ihrer Anwälte. Wegen der schweren Erkrankung kann die 51-Jährige nicht an der laufenden Berufungsverhandlung teilnehmen.

Timoschenko war im Oktober wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Ihr wird vorgeworfen durch den Abschluss von Gaslieferverträgen mit Russland im Jahr 2009 der Ukraine schweren finanziellen Schaden zugefügt zu haben.

Klitschko verurteilte Haft erneut
Der ukrainische Oppositionspolitiker und Profiboxer Vitali Klitschko verurteilte die Haft für Timoschenko erneut. Die Europäische Union dürfe aber trotz ihrer Kritik an dem Strafprozess den Kontakt nach Kiew nicht abreißen lassen, sagte Klitschko.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.