Di, 11. Dezember 2018

Fünf Jahre Knast

10.12.2011 08:58

Immobilienbetrug: Jodie Fosters Vater muss ins Gefängnis

Der Vater der Filmschauspielerin und Regisseurin Jodie Foster muss wegen Immobilienschwindels für fünf Jahre ins Gefängnis. Ein Gericht im US-Staat Kalifornien war Lucius Fisher Foster III am Freitag vor, fast zwei Dutzend Interessenten um mehr als 100.000 Dollar (fast 75.000 Euro) gebracht zu haben. Foster habe dafür sogar die Bekanntheit seiner Tochter ausgenutzt.

Foster hatte mit 20 Interessenten für einen Scheck über 5.000 Dollar einen Vertrag für den Bau eines Fertighauses in San Fernando Valley im Norden von Los Angeles geschlossen. Aber nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde "kein Haus je gebaut". Mindestens der Hälfte der Käufer habe Foster gesagt, dass er der Vater der Schauspielerin sei, um ihr Vertrauen zu gewinnen. Das sei Teil der betrügerischen Machenschaften gewesen. Vater und Tochter haben keinen Kontakt mehr.

Foster, der sich mit Hilfe eines Gehstocks fortbewegt, forderte ein rasches Urteil, damit er das Gefängnis möglichst schnell verlassen und seine Opfer entschädigen könne. "Sie sollen ihr Geld zurückerhalten, auch wenn das zwei oder drei Jahre meines Lebens in Anspruch nimmt", sagte er. "Ich bin ein alter Mann und will lebend aus dem Gefängnis herauskommen", fügte er hinzu.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.