So, 19. August 2018

"Tabubruch"

02.12.2011 09:42

Murkraftwerk in Naturschutzgebiet geplant

Ein Riesenwirbel bahnt sich im obersteirischen St. Michael an: Hier soll - gleich hinter der Schnellstraßenbrücke (Bild) - ein neues Murkraftwerk entstehen, am Donnerstag wurde bereits das Wasserrechtsverfahren ausgeschrieben. Die Krux an der Sache: Die Anlage soll inmitten eines Natura-2000-Schutzgebietes gebaut werden.

Feste Ohrfeige für den heimischen Umwelt- und Naturschutz: Die Enwa GmbH – ein Konglomerat aus den Stadtwerken Judenburg, der Envesta (Stift Admont) und der Energie Steiermark – will in St. Michael ein großes Murkraftwerk bauen. Und das ausgerechnet in einem Natura-2000-Gebiet. Der Skandal ist vorprogrammiert.

"Ein Tabubruch!", wettert Markus Ehrenpaar, Chef des steirischen Naturschutzbundes. Auch Obmann Johannes Gepp ist schockiert: "Geht das Projekt durch, wird in der Steiermark ein Präzedenzfall geschaffen. Wenn sogar in einem Schutzgebiet ein Kraftwerk errichtet werden darf, öffnet man der Energiewirtschaft Tür und Tor für weitere Projekte."

UVP erst ab zehn Megawatt Leistung nötig
Damit man sich in etwa die Dimensionen vorstellen kann: Ein weiteres in Graz geplantes Kraftwerk wird bei einer Leistung von 16,3 Megawatt künftig 20.000 Haushalte mit Strom versorgen, in St. Michael soll die Anlage immerhin noch stolze 9,5 Megawatt Energie erbringen. Dennoch ist die Leistung gerade noch zu gering, um das Projekt einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterziehen zu müssen – der Schwellenwert liegt bei zehn Megawatt. Lediglich eine naturschutz- und eine wasserrechtliche Bewilligung (Verfahren am 12. Dezember) werden benötigt. NGOs haben somit keine Parteienstellung.

Auswirkungen auf Umwelt "so gering wie möglich halten"
Wolfgang Missethon, Sprecher der Projektwerber, kalmiert: "Wir sind sehr bemüht, die Auswirkungen auf die Ökologie so gering wie möglich zu halten." Bürgermeister Heinz Jungwirth kann die Aufregung nicht verstehen: "Der Hochwasserschutz wird im Zuge des Baus verbessert, zudem kann das Areal künftig touristisch genutzt werden. Es sollen neue Rad- und Spazierwege errichtet werden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.