„Unfassbare Tragödie“

Nach Mordversuch: Im Krankenbett vor Gericht

Salzburg
22.06.2023 17:08

Aus Wut und Verzweiflung über die Affäre seiner Ehefrau wollte ein Bayer (41) laut Anklage einen Arzt töten. Die Polizei war rechtzeitig da. Jetzt ist er gelähmt - und musste im Krankenbett vor die Richterin, die das Urteil sprach.

Der Ehebetrug war der Anfang, die Verurteilung am Donnerstag wegen versuchten Mordes das Ende einer „unfassbaren Tragödie“ - so bezeichnete der Verteidiger Christoph Mandl den außergewöhnlichen Kriminalfall, der zu einem Novum im Salzburger Landesgericht führte. Der seit dem Vorfall querschnittsgelähmte Angeklagte musste nämlich in einem Krankenbett und in halbliegender Position verhandeln - mit 45-Minuten-Pausen nach je 90 Minuten. Auf Anweisung eines Mediziners.

Begonnen hatte der Fall am 22. September 2021: Der Bayer (41), zweifacher Vater und Mitarbeiter im Salzburger Landesspital, entdeckte das geheime Mobiltelefon seiner Ehefrau. Darauf fand er Anzügliches - Beweise einer zwei Jahre andauernden Affäre mit einem Arzt.

Küchenmesser, Schwert und Wurfsterne
Das löste in ihm „Wut und Verzweiflung“ aus. Gefühle, die sich nach familienbedingten Kränkungen vier Tage später entluden: Da lauerte er dem Nebenbuhler am Parkdeck der Klinik auf - bewaffnet mit Küchenmesser, Schwert und drei Wurfsternen. „Er wollte den Liebhaber seiner Ehefrau töten“, betonte der Staatsanwalt. Doch das Mordopfer erschien nicht, sondern Polizisten. Beim Anblick der Beamten stürzte sich der Bayer das Gebäude hinunter. Ein Fall von 12,6 Metern, den er überlebte.

Stunden davor hatte er seiner Tante eine Metallkassete übergeben. Darin: neben Geld und Testament ein entlarvender Abschiedsbrief, worin er seinen Suizid und den Mord ankündigte. Sie hatte den Brief aber früher als geplant gelesen, deshalb war die Polizei auch da.

Einen Mordversuch verneinte der Gelähmte, laut Mandl waren der Brief nur „Gedanken“. Warum er mit Waffen am Parkdeck war und warum er gesprungen ist, als die Polizisten kamen, konnte er nicht erklären.

Schuldig! Sieben Jahre Haft, nicht rechtskräftig. Das Urteil wurde einstimmig gefasst, für den Angeklagten gab es außerordentliche Strafmilderung.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele