Dokumentenaffäre

Prozess gegen Trump soll im August starten

Ausland
20.06.2023 17:23

Der Prozess gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump soll im August starten. Die erste Verhandlung in der Dokumentenaffäre ist für den 14. August geplant, hieß es aus der US-Justiz. Beobachterinnen und Beobachter erwarten jedoch Verzögerungen.

Bei dem Verfahren handelt es sich um das schwerwiegendste der derzeit laufenden gegen Trump. Erst in der vergangenen Woche wurde die erste Gerichtsanhörung durchgeführt (siehe Video oben). Trump werden 37 Anklagepunkte vorgeworfen, darunter Spionage und Behinderung der Justiz. Wie berichtet, hatte der Ex-Präsident teils top geheime Dokumente aus seiner Amtszeit mit nach Hause genommen und für jede und jeden zugänglich aufbewahrt. In seinem Haus fanden öffentliche Veranstaltungen statt. Der Republikaner wollte die Geheimdokumente schließlich nicht freiwillig zurückgeben, weshalb sie von der US-Justiz sichergestellt werden mussten.

Trump plädierte vor Gericht in allen 37 Anklagepunkten auf nicht schuldig. Die Stimmung war aufgepeitscht. Zahlreiche Anhängerinnen und Anhänger hatten sich vor dem Bundesgericht in Miami versammelt, die Polizei die Eingänge abgeriegelt.

Trump mit seinen Fans nach einem Gerichtstermin in Miami (Bild: AP)
Trump mit seinen Fans nach einem Gerichtstermin in Miami
Die betroffenen Geheimdokumente (Bild: AP)
Die betroffenen Geheimdokumente

Kritik aus der Spitzenpolitik 
Mehrere republikanische Spitzenpolitikerinnen und Spitzenpolitiker kritisierten das Verhalten Trumps hingegen. Der frühere Gouverneur des US-Staates Arkansas forderte Trump etwa offen auf, aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikanerinnen und Republikaner auszusteigen. Trumps Ex-Vize Pence sagte, er könne „nicht verteidigen, was ihm vorgeworfen wird“. Doch solle der Ex-Präsident seinen Fall zunächst vor Gericht vortragen. 

Die erste Verhandlung ist nun für den 14. August geplant. Ob der Termin hält, ist jedoch fraglich. Trump war erst im April zu einer Geldstrafe verurteilt worden - im Zusammenhang mit Schweigegeldzahlungen an einen Pornostar, die er sexuell belästigt haben soll.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele