Mindestens 288 Tote

Zugunglück in Indien: Unfallursache gefunden

Ausland
04.06.2023 11:35

Nach dem verheerenden Zugunglück in Indien mit mindestens 288 Toten ist nun die Unfallursache gefunden worden. Laut Regierungsangaben gab es einen Fehler im elektronischen Signalsystem.

Der indische Minister für den Bahnverkehr, Ashwini Vaishnaw, nannte am Sonntag aber keine weiteren Details. „Wir haben die Ursache des Unfalls und die verantwortlichen Personen identifiziert“, sagte der Minister zum Stand der Ermittlungen.

Unterdessen gingen die Aufräumarbeiten in der ländlichen Gegend im Bezirk Balasore weiter. Laut Rettungskräften vor Ort werden in und unter den Wracks inzwischen keine Überlebenden mehr erwartet. Das Ziel sei es, die Arbeiten bis Mittwoch abzuschließen, sagte der Bahnminister. Gleichzeitig versuchten Angehörige vor Ort in verschiedenen Leichenhallen teils sehr entstellte Opfer zu identifizieren, wie etwa die „Times of India“ berichtete. Örtlichen Berichten zufolge soll ein Passagierzug zuerst entgleist sein, ein anderer Passagierzug soll in dessen liegen gebliebene Waggons gerast sein. Auch ein Güterzug soll beteiligt gewesen sei.

Ein Mann beobachtet von seinem Balkon aus die Aufräumarbeiten nach der Katastrophe. (Bild: AP)
Ein Mann beobachtet von seinem Balkon aus die Aufräumarbeiten nach der Katastrophe.

US-Präsident und UN-Generalsekretär kondolieren
Rund um die Welt kondolierten Politiker und Staatschefs, zuletzt unter anderem auch US-Präsident Joe Biden. „Jill und ich sind nach der tragischen Nachricht über das tödliche Zugunglück in Indien untröstlich“, sagte Biden am Samstag (Ortszeit) laut einer Mitteilung des Weißen Hauses in Washington auch im Namen der First Lady. Der Präsident und seine Frau seien in Gedanken bei den Menschen in Indien. Auch UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich laut seinem Sprecher Stéphane Dujarric nach dem Unglück „zutiefst betrübt“. Der Generalsekretär kondoliere sowohl den Angehörigen der Opfer als auch den Menschen in Indien und ihrer Regierung, hieß es in einer Stellungnahme aus New York.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele