Tumulte in Paris

Klimaprotest mit Tränengas aufgelöst

Ausland
26.05.2023 18:45

Klimaaktivisten haben am Freitag versucht, die Hauptversammlung des französischen Energieriesens Total zu stören, sie wollten auch das Tagungsgebäude stürmen. Dabei kam es auch zu Zusammenstößen mit der Polizei. Diese setzte auch Tränengas und Schlagstöcke ein.

„Was ich hier auf den Straßen erlebe, das habe ich in Deutschland noch nicht erlebt. Dass hier gegen Menschen, die mit erhobenen Händen friedlich protestieren, Tränengas in riesengroßen Mengen eingesetzt wird“, meinte die deutsche Klimaaktivistin Luisa Neubauer. Konkret protestierte man gegen eine geplante Ölpipeline in Ostafrika. Man wolle die Aktionäre dazu aufrufen, keine fossilen Energien mehr zu finanzieren und aus dem Projekt auszusteigen, sagte die ugandische Umweltaktivistin Patience Nabukalu von Fridays for Future der Deutschen Presse-Agentur in Paris. „Total ist ein Klimakiller für uns.“ Neubauer sagte an Kreditgeber gerichtet: „Banken, die das Wort Nachhaltigkeit auch nur in den Mund nehmen, sollten grundsätzlich ausschließen, diesen Konzern zu finanzieren.“

Demonstranten flüchten vor dem Tränengas. (Bild: APA/AFP/Geoffroy Van der Hasselt)
Demonstranten flüchten vor dem Tränengas.
Behandlung einer mit Tränengas in Kontakt gekommener Aktivistin (Bild: APA/AFP/Geoffroy Van der Hasselt)
Behandlung einer mit Tränengas in Kontakt gekommener Aktivistin

Pipeline-Projekt gefährdet seltene Tiere
Anfang vergangenen Jahres war das milliardenschwere Projekt zur Förderung von Erdöl in Uganda und Tansania an den Start gegangen. Total hält an dem Vorhaben mit rund 57 Prozent den größten Anteil. Auch beteiligt sind die China National Offshore Oil Corporation (CNOOC) mit einem Anteil von rund 28 Prozent und die Uganda National Oil Company (UNOC) mit etwa 15 Prozent. Das Investitionsvolumen beträgt laut Total insgesamt etwa zehn Milliarden US-Dollar (rund 9,3 Mrd. Euro).

Umweltschützer fordern schon länger, das Projekt nicht zu finanzieren. Sie fürchten eine Verschmutzung ugandischer Seen und die Zerstörung von Lebensräumen seltener Tierarten. Zu dem Protest in Paris hatten Greenpeace, Attac und Extinction Rebellion aufgerufen. Letztlich fand die Hauptversammlung von Total wie geplant statt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele