Inflations-Check in OÖ

Bittersüße Preise: Zucker um 60 Prozent teurer

Oberösterreich
10.05.2023 18:00

Die „Krone“ macht den großen Check, wie stark die Preise in Oberösterreichs Supermärkten tatsächlich gestiegen sind. Nicht immer in den letzten zehn Jahren wurde alles teurer. Mittlerweile müssen wir für alltägliche Produkte aber tief in die Tasche greifen.

Backe, backe Kuchen, die Inflation hat gerufen! Wer für die Nachspeise in Oberösterreichs Supermärkten einkauft, muss für ein Kilogramm Zucker 60,6 Prozent mehr zahlen, als noch vor einem Jahr. Die Milch für den Kuchenteig ist um 16,5 Prozent teurer, das Kilo Mehl um fast ein Drittel (29,6 Prozent). Damit bestätigt sich auch für unser Bundesland: Die Preise im Handel rasen noch schneller nach oben als das allgemeine Preisniveau, lag die Inflation zuletzt doch „nur“ bei knappen zehn Prozent.

OÖ-Preisradar
Das sogenannte Preisradar des Landes Oberösterreich erhebt seit Jahren regelmäßig, welche Lebensmittel wie viel kosten. Die „Krone“ hat die Probe aufs Exempel gemacht und sechs gängige Produkte bei fünf großen Handelsketten verglichen (siehe Grafik).

Durchschnitt der Preise bei Hofer, Billa, Interspar, Lidl und Penny, jeweils in der Kalenderwoche 17 bis 18. (Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)
Durchschnitt der Preise bei Hofer, Billa, Interspar, Lidl und Penny, jeweils in der Kalenderwoche 17 bis 18.

Preisexplosion im letzten Jahr
Auffallend: In den vergangenen zehn Jahren wurde nicht immer alles teurer. Zwischen 2013 und 2018 sind die Preise von Reis, Extrawurst, Fischstäbchen und Zucker sogar gesunken. Erst im Vorjahr kam es zu einer regelrechten Explosion in den heimischen Regalen. Fischstäbchen wurden innerhalb von zwölf Monaten um ein Viertel teurer, Reis um gut ein Fünftel.

Energiekosten als Ursache
„Die Ursache ist ganz einfach“, sagt Ernst Wiesinger, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer OÖ. „Die hohen Energiekosten treiben unsere Preise nach oben. Denn wir müssen die Waren kühlen und die Geschäfte im Winter heizen.“ Auch die höheren Löhne würden sich an der Kassa bemerkbar machen. „Der Handel hat selbst keine Freude mit den Preiserhöhungen“, so Wiesinger.

Die Arbeiterkammer sieht das anders: „Viele Unternehmen erhöhen ihre Preise deutlich mehr, als es die gestiegenen Kosten rechtfertigen würden“, heißt es zur allgemeinen Teuerungskrise.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele