Twitter greift ein

Medwedew tönt: „Polen darf nicht existieren“

Ausland
02.05.2023 14:11

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine macht Dmitri Medwedew immer wieder mit martialischen Äußerungen über die Ukraine und den Westen von sich reden. Zuletzt drohte der ehemalige Ministerpräsident und Staatschef Russlands Polen mit der Zerstörung. Sein jüngster Tweet hat nun Konsequenzen. Twitter hat offenbar die Nutzungsrechte des stellvertretenden Vorsitzenden des russischen Sicherheitsrates eingeschränkt.

Laut einem Bericht der „Moscow Times“ darf der Vertraute von Kremlchef Wladimir Putin nun auf seinem englischsprachigen Kanal so lange nicht mehr posten, bis er die umstrittene Polen-Kurznachricht entfernt. Diese ist von Moderatoren des US-Konzerns aus dem sichtbaren Bereich entfernt worden. Wenn man aber dem Warnhinweis folgt, kann man den Text nach wie vor lesen.

„Wie stinkende Ratten ausrotten“
Zuvor hatte der 57-Jährige als Reaktion auf die Beschlagnahme einer Schule der russischen Botschaft in Warschau getwittert: „Ich sehe keinen Sinn darin, diplomatische Beziehungen zu Polen zu unterhalten. Dieser Staat darf für uns nicht existieren, solange nur Russophobe an der Macht sind und die Ukraine voller polnischer Söldner ist, die rücksichtslos wie stinkende Ratten ausgerottet werden sollten.“

Polens Präsident Andrzej Duda und sein Land im Visier des ehemaligen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew (Bild: APA/AFP/MATEUSZ SLODKOWSKI)
Polens Präsident Andrzej Duda und sein Land im Visier des ehemaligen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew

Ende März hatte Medwedew mit einer Bombendrohung an Berlin für Wirbel gesorgt. Die Begründung lautete, dass jeder Versuch eines Landes, Präsident Putin aufgrund eines Haftbefehls des Internationalen Strafgerichtshofs festzunehmen, von Russland als Kriegserklärung betrachtet werde. Moskau würde in dem Fall Raketen auf den Bundestag und das Kanzleramt abfeuern. Mitte April feuerte Medwedew gegen Polen: „Ich weiß nicht, wer einen solchen Krieg gewinnen oder verlieren wird, aber angesichts der Rolle Polens als Außenposten der NATO in Europa wird dieses Land mit Sicherheit verschwinden - zusammen mit seinem dummen Premierminister.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele