Haftbefehl gegen Putin

Medwedew droht mit Raketen auf Bundestag in Berlin

Ausland
23.03.2023 12:00

Russland will in diesem Jahr 1500 Panzer und „massenhaft“ Kampfdrohnen für den Krieg gegen die Ukraine produzieren, so der Vizechef des Nationalen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew. Außerdem sagte er, dass eine mögliche Festnahme von Kremlchef Wladimir Putin in Deutschland auf Grundlage des Haftbefehls des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag einer „Kriegserklärung“ gegen Russland gleichkäme. Russland würde in dem Fall Raketen auf den Bundestag und das Kanzleramt abfeuern.

Jeder Versuch eines Landes, Präsident Wladimir Putin aufgrund eines Haftbefehls des Internationalen Strafgerichtshofs festzunehmen, werde von Russland als Kriegserklärung betrachtet. Moskau erkennt den Gerichtshof in Den Haag nicht an.

Produktionskapazitäten sollen aufgestockt werden
„Der militärisch-industrielle Komplex ist heiß gelaufen“, so Medwedew. Die Mehrheit der Rüstungsbetriebe arbeite im Drei-Schichten-System. Experten jedoch bezweifeln, dass sein Land solche Mengen herstellen kann. Die derzeitige Produktionskapazität wird auf 250 Panzer pro Jahr geschätzt.

Video: „Festnahme Putins käme Kriegserklärung gleich“

Der Westen versuche zwar, Russland von wichtigen Bauteilen abzuschneiden und behaupte, dem Land würden die Artilleriegeschosse, Panzer und Raketen ausgehen. „Dabei stellen wir allein 1500 Panzer in diesem Jahr her“, behauptete der Ex-Präsident. Noch im Februar hatte Medwedew, der im Sicherheitsrat auch für die Rüstungsindustrie zuständig ist, beim Besuch einer Fabrik von Bau und Modernisierung Tausender Panzer gesprochen. Medwedew sagte nun auch, dass Russland zwar eigene Drohnen produziere. Es fehle bisher aber an großen Kampfdrohnen.

Der Vizechef des russischen nationalen Sicherheitsrates und Ex-Kremlchef Dmitri Medwedew (Bild: AFP)
Der Vizechef des russischen nationalen Sicherheitsrates und Ex-Kremlchef Dmitri Medwedew

Instandsetzung von Panzer-Altbeständen
Doch die russischen Rüstungsbetriebe finden früheren Medienberichten zufolge nicht ausreichend qualifiziertes Personal. Stattdessen werde vor allem auf Instandsetzung von Panzer-Altbeständen gesetzt. Seit Sommer 2022 habe Russland etwa 800 alte T-62-Panzer einsatzbereit gemacht, meldete das britische Verteidigungsministerium Anfang März.

Ukraine Teil von „Großrussland“
Die Ukraine ist nach Medwedew Teil von „Großrussland“. Er sehe keine Aussichten für eine Wiederbelebung der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen in naher Zukunft. Dem Westen missfalle die Unabhängigkeit Russlands und Chinas und werde daher in den kommenden Jahrzehnten versuchen, Russland in kleinere und schwächere Staaten aufzuteilen, so Medwedew in einem Interview mit der staatlichen Nachrichtenagentur Tass. Er sehe auch keine Aussichten für eine Wiederbelebung der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen in naher Zukunft.

Der Kremlchef hatte sich erst kürzlich mit Chinas Staatsoberhaupt Xi Jinping getroffen (siehe Video oben). Man werde wirtschaftlich und politisch enger zusammenrücken.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele