OLG Innsbruck

Versuchter Fenstersturz mit Tochter: Urteil fix

Tirol
27.04.2023 18:00

Ein Afghane (41) ging nach dem Schuldspruch im Jänner, der auf versuchten Mord lautete, in Berufung: Er habe mit seiner zweijährigen Tochter nicht wirklich aus dem Fenster springen wollen. Es blieb aber beim bisherigen Urteil.

Wie im Zuge des Schwurgerichtsprozesses berichtet, war der Mann gegen seine Frau handgreiflich geworden. Als Polizisten eintrafen, kam es zum Eklat: Der 41-Jährige öffnete das Fenster und drohte, mit seiner Tochter aus dem 13. Stock des Innsbrucker Hochhauses zu springen. Die Polizisten verhinderten das gerade noch – für die Geschworenen ein Mordversuch.

Strafhöhe erneut bewertet
An der Schuld gab es auch beim Berufungsverfahren am Oberlandesgericht nichts zu rütteln. Zur Diskussion stand aber die Strafe: Während die Verteidigerin auf eine Reduktion drängte, hatte die Staatsanwältin sogar für eine Erhöhung plädiert. Richter Thomas Dampf sah nach einer kurzen Beratungszeit, in welcher der Angeklagte mit gefalteten Händen betete, keinen Grund dafür, das Strafmaß zu ändern. „Die 15 Jahre sind schuld- und tatangemessen“, sagte er. Es sei nämlich „reiner Zufall, dass das Kind noch lebt“, fügte Dampf als Vorsitzender des Berufungsgerichts hinzu.

Damit ließ er sich nicht von den Worten des Angeklagten erweichen. „Ich bitte um Ihre Gnade und ersuche um eine Chance“, hatte der Mann zuvor unter Tränen kleinlaut gesagt und wiederholt, dass es „keine Absicht gewesen ist“.

Markus Stegmayr
Markus Stegmayr
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele