Sa, 18. August 2018

Wollte nur umdrehen

01.10.2011 12:17

Mit Lkw-Kran in 15-kV-Leitung: Mann blieb unverletzt

Geistesgegenwärtig hat am Donnerstag ein 22-jähriger Zimmerer reagiert. Georg H. war mit dem Ladekran seines Lkws bei einer Bahnübersetzung in der Obersteiermark in eine 15-kV-Stromleitung der ÖBB geraten und hatte so einen Kurzschluss ausgelöst. Obwohl die Reifen seines Fahrzeugs in Brand gerieten, fuhr der Lenker auf telefonisches Anraten eines Arbeitskollegen aus der Gefahrenzone und blieb auf diese Weise unverletzt.

"Ich wollte eigentlich gar nicht über die Eisenbahnkreuzung fahren, sondern nur umdrehen", erzählte der 22-jährige Georg H. im Gespräch mit der "Krone". Doch dann war es auch schon zu spät: Der ausgefahrene Kranarm – der Perchauer hatte am Firmenareal seines Bruders in Neumarkt beim Bau einer großen Zimmereihalle mitgearbeitet – war kurz vor 19 Uhr in die 15.000-Volt-Leitung beim Bahnübergang geraten. Durch den Kurzschluss hatte der rechte Hinterreifen zudem bereits Feuer gefangen.

"Wusste, dass es nicht schlau wäre auszusteigen"
"Ich wusste noch vom Kranschein-Machen, dass es jetzt nicht schlau wäre auszusteigen", so H. weiter. Also rief er seinen Arbeitskollegen Martin K. an: "Der hat gemeint, ich solle schnell weiterfahren." Ihm sei nur wichtig gewesen, da wegzukommen. Also drückte der Zimmerer aufs Gas. Wie gefährlich die Situation eigentlich war, habe er erst am Freitag realisiert. "Heute werden ich und mein Kollege auf zwei Bier gehen", dankte der 22-Jährige seinem super "Telefonjoker".

Nachdem er außerhalb der Gefahrenzone war, mussten die Leitungen der ÖBB-Strecke repariert werden. Der Verkehr auf der Südbahn musste für die Dauer eingestellt werden.

Effekt des "Faraday'schen Käfigs" schützt Insassen
Erst im August war ein 21-Jähriger in der Steiermark bei einem ähnlichen Stromunfall ums Leben gekommen (siehe Infobox). Nachdem das Fahrzeug in die Stromleitung geraten war, stieg der Mann aus und erlitt beim Berühren des Bodens einen tödlichen Schlag.

Solange die Fahrer jedoch in den Führerkabinen bleiben, sind sie durch den Effekt des sogenannten Faraday'schen Käfigs geschützt. Dabei dient das Führerhaus als allseitig geschlossene Hülle und elektrischer Leiter. Personen im Inneren sind damit geschützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.