Sa, 22. September 2018

265.030 an den Unis

28.09.2011 14:31

Studentenzahl in Österreich seit 1970 verfünffacht

Am 1. Oktober beginnt an den Universitäten das neue Studienjahr und es wird - nicht zuletzt aufgrund der Situation in Deutschland mit Aussetzung der Wehrpflicht und doppelten Maturajahrgängen in Bayern und Niedersachsen - mit einem neuerlichen Studentenansturm gerechnet. Seit 1970 hat sich laut Daten der Statistik Austria die Zahl der ordentlichen Studenten an den heimischen Unis von 53.152 auf 265.030 verfünffacht.

Die Kurve der Studentenzahlen zeigt kontinuierlich nach oben - mit einer Ausnahme: 2001 kam es nach Einführung der Studiengebühren zu einem massiven Rückgang von 228.000 auf 183.000 Studenten - ein Minus, das in den Jahren darauf allerdings rasch wieder wettgemacht wurde.

Das starke Wachstum im vergangenen Jahrzehnt geht aber vor allem auf die ausländischen Studierenden zurück: Seit dem Studiengebühren-bedingten Einbruch stieg die Zahl der inländischen ordentlichen Studierenden nur um 4,4 Prozent, jene der ausländischen Studierenden hat sich dagegen nahezu verdoppelt, von 30.677 auf 59.058, ein Plus von 92,5 Prozent.

Frauenanteil an Hochschulen enorm gestiegen
Massiv verändert hat sich das Geschlechterverhältnis unter den Studierenden: War Anfang der 1970 Jahre nur jeder vierte Studierende weiblich (24,9 Prozent), betrug der Frauenanteil 40 Jahre später 53,6 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.