Fr, 17. August 2018

Geringe Nachfrage

27.09.2011 15:15

GB: Eurofighter-Hersteller streicht 3.000 Arbeitsplätze

Die anhaltende Schuldenkrise macht auch vor der mächtigen Rüstungsindustrie nicht halt: BAE Systems, Europas größter Rüstungskonzern, streicht an seinen Standorten in Großbritannien bis zu 3.000 Stellen. Schrumpfende Verteidigungshaushalte vieler Länder hätten den Schritt notwendig gemacht, so die Begründung. Vor allem der Rückgang bei den Eurofighter-Bestellungen macht dem Konzern schwer zu schaffen.

"Unsere Kunden sehen sich großem Druck auf ihre Verteidigungsbudgets ausgesetzt und Erschwinglichkeit wird immer wichtiger", sagte BAE-Vorstandschef Ian King am Dienstag bei der Verkündung der denkbar schlechten Nachricht für den Wirtschaftsstandort Großbritannien. Um die langfristige Zukunft des Unternehmens zu sichern, müsse man sich an die zurückgehende Auftragslage anpassen, begründete King die harten Einschnitte.

Experten befürchten weitere Entlassungen
Gewerkschaftsführer sprachen am Dienstag gegenüber britischen Medien von zahlreichen Mitarbeitern, die nach Bekanntwerden der Sparmaßnahmen in Tränen ausbrachen. Viele ärgerten sich zudem darüber, lediglich per E-Mail über die Entlassungen informiert worden zu sein.

Der Rüstungskonzern hat derzeit 40.000 Mitarbeiter in Großbritannien und rund 100.000 weltweit. Wirtschaftexperten befürchten, dass es nicht bei den 3.000 Entlassungen bleiben wird. Die Kürzungen bei BAE dürften vielmehr in den betroffenen Regionen weitere Job-Verluste nach sich ziehen.

Eurofighter-Bestellungen stark zurückgegangen
British Aerospace ist hierzulande vor allem als Hersteller der heftig umstrittenen Eurofighter-Kampfflugzeuge, die seit ihrer Anschaffung Österreichs Politik und Justiz auf Trab halten, bekannt. Und genau die Abteilung Militärflugzeugbau, die für die Produktion des Eurofighter verantwortlich zeichnet, treffen die nun angekündigten Einschnitte am härtesten.

Die Bestellungen für den Eurofighter waren zuletzt stark zurückgegangen, bestätigte Vorstandschef King am Dienstag. Zusammen mit den vier Nationen, mit denen man zusammenarbeite, habe man deshalb beschlossen, die Produktion des Kampfflugzeuges zu verlangsamen. Dasselbe gelte für die Produktion des Jets F-35. Grund seien Kürzungen im US-Verteidigungshaushalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.