Mo, 20. August 2018

Umstrittener Coup

26.09.2011 21:24

Ungarns Präsident unterschreibt Kredittrick-Gesetz

Der ungarische Staatschef Pal Schmitt hat am Montag das umstrittene Gesetz zu Fremdwährungskrediten unterzeichnet. Es erlaubt eine vorzeitige Tilgung von Darlehen zu einem festgelegten Wechselkurs, der deutlich günstiger ist als auf den Finanzmärkten. Österreich befürchtet massive Auswirkungen auf heimische Banken.

Im Sinne des neuen Gesetzes können die Inhaber von Fremdwährungskrediten ihre Hypotheken zum Kurs von 180 Forint je Schweizer Franken und 250 Forint je Euro tilgen. Die amtlichen Kurse liegen derzeit bei 238 Forint per Franken und 290 Forint per Euro.

Bis 30. Dezember 2011 können die Betroffenen ihre Absicht der einmaligen Rückzahlung ankündigen, die danach innerhalb von 60 Tagen erfolgen muss. In den Genuss der gesetzlichen Regelung kommen nur jene Bankkunden, die ihre Devisendarlehen aufgenommen haben, als man für den Schweizer Franken nicht mehr als 180 Forint und für den Euro nicht mehr als 250 Forint bezahlen musste.

Heftige Proteste aus Österreich
Die Banken sind verpflichtet, diese Festkurse bei der Tilgung zu gewähren und die zusätzlich anfallenden Kosten zu tragen. Wenn der Kreditnehmer alle Voraussetzungen erfüllt, können die Banken den Anspruch der Endtilgung nicht ablehnen und müssen die Schließung des Vertrages innerhalb von 60 Tagen vorbereiten. Der Gesetzentwurf war am 19. September durch das Parlament verabschiedet worden.

Die österreichische Regierungsspitze hat gegen den Plan heftig protestiert und von einer Verletzung der Rechtssicherheit und Verträgen gesprochen. Töchter österreichischer Institute, speziell der Erste und Raiffeisen, gehören mit zu den größten Fremdwährungs-Kreditgebern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.