Fr, 22. Juni 2018

Versuch mit Mäusen

21.09.2011 10:02

Stress nach Geburt führt später zu Lernschwächen

Stress nach der Geburt kann einer Studie zufolge bei ausgewachsenen Mäusen zu Lernschwäche führen. Wissenschafter des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München wiesen einen Zusammenhang zwischen frühem Stress bei neugeborenen Mäusen und späteren Hirnveränderungen nach. Maßgeblich dafür ist demnach das Peptid CRH, das bei Stress ausgeschüttet wird.

CRH (Corticotropin-releasing Hormon) könne in der Entwicklungsphase kurz nach der Geburt zu Veränderungen in der Hirnregion des Hippocampus führen, die für Lern- und Gedächtnisprozesse besonders wichtig ist, teilte das Max-Planck-Institut am Dienstag in München mit. "Eine erhöhte CRH-Konzentration im Hippocampus kann also später Lerndefizite hervorrufen", sagte Arbeitsgruppenleiter Mathias Schmidt.

Die Forscher berichten über ihre Studie im "Journal of Neuroscience". Auf Menschen sind die Ergebnisse nach Angaben einer Sprecherin des Instituts nicht übertragbar. Es sei aber bekannt, dass Stress sich auch bei ihnen negativ auf die Lernfähigkeit auswirke.

Mäuse wachsen mit Stress auf
Für die Mäuse-Studie setzten Schmidt und seine Kollegen das Muttertier und die Jungen unter Stress, indem sie ihnen zu wenig Material für den Nestbau zur Verfügung stellten. Das Ergebnis: Mäuse, die ab dem zweiten Tag nach ihrer Geburt eine Woche lang mit Stress aufwachsen, zeigen im Erwachsenenalter ein deutlich schlechteres Lern- und Erinnerungsvermögen.

Im Hirngewebe der erwachsenen Tiere seien zahlreiche Veränderungen erkennbar gewesen, hieß es. Nervenzellen hätten beispielsweise weniger Kontaktstellen, zudem sei deren Plastizität verringert - also die Fähigkeit, sich ständig an neue Bedingungen anzupassen. "Beides führt zu einer geringeren Kommunikation zwischen den Zellen und könnte die Lern- und Gedächtniseinbußen erklären."

Möglichkeit zur Behandlung frühkindlicher Traumata
In einem nächsten Schritt wollen die Forscher des Max-Planck-Instituts untersuchen, ob sich die Veränderungen im Gehirn durch Hemmstoffe von CRH verhindern oder sogar rückgängig machen lassen. Dann könnten die bereits bestehenden CRH-Gegenspieler möglicherweise auch für die Behandlung frühkindlicher Traumata eingesetzt werden, sagte Schmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.